Freitag, 8. Juni 2012

Große und Winzlinge...

Auf kath.net schreibt Armin Schwibach (nicht anonym - mach ich das jetzt zum Running Gag? Hmm... Nö... Laß mal...) zur Vatileaks-Affäre:
    Der Fels jedoch steht fest in der Brandung des Meeres, das sich mit zerstörerischer Wucht auf ihn werfen will. Unbeirrt hält Benedikt XVI. das Steuer des Schiffs der Kirche in der Hand, im Bewusstsein, dass die Kirche immer „ecclesia militans“ ist, „streitende Kirche“, so in seiner Tischrede beim Mittagessen mit den Kardinälen am 21 Mai. Das Böse will die Welt beherrschen. Deshalb ist es für Benedikt XVI. notwendig, „in den Kampf gegen das Böse einzutreten“.
"Das Böse will die Welt beherrschen."

Stimmt. Im Himmel hat das Böse keine Schnitte, und in der Hölle hat es keine Konkurrenten. Da kann, da MUSS die Welt das attraktive Spielfeld sein, auf welchem es den Sieg zu erringen gilt.

Dankbare Abnehmer satanischer Einflüsterungen gibt es hier schließlich reichlich. Und wenn diese Abnehmer dann auch noch nahe am Papst stehen, dann ist's für den Versucher um so schöner.

Denn er liefert zu den Einflüsterungen auch noch gleich das Gefühl der Wichtigkeit, der Größe, der Mission und lacht sich kringelig, wenn die Betroffenen darüber ihre eignetliche Nichtigkeit vergessen. Denn wichtig, groß und mit einer klaren Mission im Blick steht der Papst inmitten des Sturmes, nicht die Buben, die - aus welchem Grund auch immer - ihr widerwärtiges Theater abziehen und es wagen vom "Wohl der Kirche" zu faseln.

Oder, wie Schwibach es ausdrückt:
    Ziel des Widersachers ist es, das Wort und die Lehre eines großen Papstes, der in vielem nur mit Gregor dem Großen und Leo dem Großen verglichen werden kann, im Lärm, in den Nichtigkeiten der Winzlinge untergehen zu lassen, um es einem kleingeistigen, irrationalen und unmenschlichen Egoismus zu gestatten, sich für eine kleine Weile zu behaupten. Dem ist entgegenzuwirken, cum Petro et sub Petro, als die Kirche der Heiligen Gottes.
Ja, wir werden dann wohl mal mit Petrus stehen!

Giovanni hat heute bereits einen Gebetsaufruf für den Heiligen Vater gebloggt (ich wollte auch kommentieren und zusagen, aber das Blog meinte, nur Teammitglieder dürften kommeniteren). Wäre schön, wenn sich da viele Leute beteiligen. Ich selbst werde - wie gesagt - auch mitmachen, kann aber keine fixe Zeit angeben. Ich werfe meine tägliche Für den Papst-Extra-Gebetsration dann einfach in den großen Pott.

1 Kommentar:

damasus hat gesagt…

schön ist auch die Gebetsaktion, die das vatican-Magazin anregt: nicht nur für sondern mit dem Hl. Vater , täglich um 18:45 den Rosenkranz ( Näheres kann man bei kathnet, auf dem Beiboot und bei elsa sehen)