Samstag, 30. Juni 2012

Ein Fleisch...

Der immer coole Marc Barnes hat mit ein paar Kumpels ein Geheiprojekt aus dem Boden gestampft, das sich sehen lassen kann:

Auf 1flesh werden die beliebten und modernen Methoden der Empfängnisverhütung zuerst unter die Lupe und dann auseinandergenommen.

Warum? Darum:
    We want sexy back. Our parent’s generation, well, they lost it. They delivered to us a world with sky-high rates of divorce, abortion, and STDs; a world bored with sex and bored with romance; a world in which more and more people are turning to pornography to find sexual satisfaction; a world in which 1 in 5 women report being sexual assaulted, and the human body — the sexiest thing in the universe — is used to sell cars.

    After extremely little consideration, we decided we don’t want that. We want awesome relationships and mind-blowing sex lives. We want women and men to be respected and loved for who they are, to the very depths of their being. We want sex free from fear, love free from use, and a world of people who love and respect their own bodies. In short, we want sexy back. In fact, we demand it.

    So we got together — a group of college kids — to find the root of this mentality. (aka what the hell happened!?) Well, though any cultural change contains all sorts of contributing factors, we think we’ve narrowed all the wackness down to its primary cause: The widespread use of artificial contraception.
Das Problem wäre also erkannt. Wie aber schaut die Lösung aus?
    1Flesh means just that. One flesh. Total union. No wrapping men in rubber or pumping women with artificial hormones. No interrupting the act of making love. Once the sex act became something in which women were “controlled” and men were “restrained” everything seemed to fall apart. Suddenly “objectification” wasn’t such a hard thing to do. Instead of repeating the mistakes of our parents, we’re trying to spread words of rebellion; that sex should be awesome, that pregnancy can be justly avoided without harmful chemicals, and that love is worth fighting for.
Die Seite bietet zahlreiche Informationen, Zahlen und Quellen zu Fragen wie "Verringert der Gebrauch von Kondomen das Risiko, sich mit Geschlechtskrankheiten zu infizieren?" (Antwort: Nicht wirklich), "Ist die Pille gut für die Umwelt?" (Antwort: Nö), "Erzählen Pharma-Konzerne und Empfängnisverhütungs-Dienstleister und die ganze Wahrheit?" (Antwort: Nein) und viele, viele mehr.

Klar werden all jene, denen diese Seite ein Dorn im Auge ist, nun sagen "Eure Zahlen sind geschönt oder durch Eure Brille gelesen. WIR haben Zahlen die eine GAAAANZ ANDERE Realität zeichnen". Aber daß sich überhaupt einige Blogger zusammengetan haben, um eine gegenkulturelle Stimme zu erheben, um Argumente zu sammeln und mit Witz optisch ansprechend zu präsentieren, das ist an sich schon eine dolle Sache. Und es ist nicht weit entfernt von dem, was ich mir vorstellte, als ich damals diese Idee in die Runde warf: Eine schön aufgemachte Gruppenseite, auf der in gut geschriebenen, sauber recherchierten und argumentativ einigermaßen wasserdichten Postings die üblichen Klischees über Glaube, Kirche und Papst entschärft werden, alles abzurufen über Stichwortlinks (z.B. "Prada-Schuhe", "Nazi-Papst", "Frauendiskriminierung" etc).

Wer 1flesh mögen möchte mag zu ihrer facebook-Seite gehen und auch ein wenig Werbung für sie machen (falls Ihr selbst bloggt).

Keine Kommentare: