Dienstag, 5. Juni 2012

Darf? Muß!

Bastian von Echo Romeo fragt: "Prunk in der Kirche - Darf das sein?"

Der Herr Alipius antwortet:



Kommentare:

Bastian (Sierra Victor) hat gesagt…

*zustimm*
Kirchen müssen schön sein, denn in Kirchenraum und Liturgie betritt man das Reich Gottes.
Es gibt auch sehr schlichte Schönheit und wunderbare moderne Kirchen - da gibt es keine Regel und keinen "Heiligen Stil". Doch sicher ist: schön sollen sie sein, die Kirchen!

kalliopevorleserin hat gesagt…

Wie Bastian bereits sagte: "Schön" muß eine Kirche sein. Aber zum einen ist "schön" für keine zwei Menschen ein völlig deckungsgleicher Begriff; was einer furchtbar findet, ist für den anderen höchste Schönheit. So weiß ich aus mehrfacher Erfahrung, daß meine Vorliebe für Georg Meistermann und Le Corbusier in der Blogoezese entweder gar nicht oder mit Befremden quittiert wird.
Nun ist eine Kirche als Kunstwerk immer auch "gebaute Theologie". Mit einer einzigen theologischen Aussage kann man nicht alle Facetten von Gott, Heiligkeit und Kirche beschreiben. Über die Jahrhunderte haben Architekten und bildende Künstler immer wieder verschiedene Aussagen gemacht, und dabei stehen verschiedene Gesichtspunkte im Vordergrund. Zu diesen Gesichtspunkten gehören auch die Einfachheit, Schlichtheit und Klarheit - die evangelische Armut.
Prunk gehört ebenfalls dazu als Ausdruck von der verschwenderischen Liebe und gewaltigen Größe Gottes. Ich renne hier deshalb nicht Sturm gegen die Barockkirchen - ich denke nur, man darf und soll verschiedene Stilrichtungen gelten lassen und nicht die Augen und den Verstand verschließen vor anderen als barocken Architekturen.

Marcus, der mit dem C hat gesagt…

Da stimme ich Bastian aus vollem Herzen zu! Sowohl eine zisterziensisch schlichte Kirche kann schön sein, in dem Sinne, daß sie hilft das Reich Gottes zu vermitteln, ebenso wie eine Barock- oder Renaissance-Kathedrale. Leider trifft dieses Kriterium nach 1950 auf immer weniger Kirchen zu.

Alipius hat gesagt…

@ CLaudia: Wie jetzt "andere" Architekturen als barocke? ;-)

Scherz! Natürlich ist es mir vollkommen klar und auch verständlich, daß Leute auf Meistermann oder Le Corbusier stehen. Die Rechnung ist ganz einfach: Das, was ich heiß und innig liebe (Barock) mögen andere Leute überhaupt nicht. Da ist es nur logisch, daß das, was ich nicht so wirklich toll finde (Meistermann, Le Corbusier) von anderen Leuten ganz heiß gehandelt wird. Da muß ich nicht einmal zu der Platitüde greifen und sagen, daß dies ihr "Recht" ist. Es leuchtet schlicht und einfach ein, daß es so sein muß.

Bastian (Sierra Victor) hat gesagt…

@ Claudia: ich kann Dir in jedem Wort zustimmen!
Außer der Aussage über die Blogoezese: das befremdet dort nicht mehr als anderswo. Wir sind keine zu meidenden Rertospießer, sondern Intellektuelle, Dich inbegriffen. *find*

@ Alipius: Sogar einen Robustastrip haste aus dem Thema gemacht...

Anonym hat gesagt…

Wenn ich mich nicht sehr täusche, ist auf dem Bild die wunderschöne, von Balthasar Neumann geschaffene, Basilika Vierzehnheiligen zu sehen.
Diese Kirche ist nach meinem Empfinden ein einziger Jubel auf Gottes Schönheit und Größe. Geschmacklos und störend ist nur der sogenennante "Volksaltar", den man vor den Hochaltar plaziert hat. Wie kann man nur so etwas machen...?

Cassandra hat gesagt…

Das kommt auf den Prunk an...

ich bin kein Barock-Fan. Von Bayrischem Barock bekomem ich auf der Stelle Zahnweh, Italien macht immer noch Ziepen im Kiefer, der spanische Barock hingegen ist erstaunlicherweise völlig zahnfreundlich.

Das ist einfach nicht meine Art Prunk.

Das Zahnweh wurde ich in der Basilika in Assisi wieder los, aber prunkvoll ist sie trotzdem. Anders prunkvoll halt.

In der relativen Schlichtheit Assisis war alles zielgerichtet, diese barocken Puttenschwärme sind mir zu wimmmelig-ablenkend.


Was aber gar nicht geht sind Mehrzweckhallenkirchen, die man bei Bedarf zum Gemeindesaal oder von mir aus auch zum Kino umbauen kann.

Die Kirche ist Gottes Raum. Und genau das soll amn erkennen wenn man reinkommt. Ob das via Barockputte vor Erdbeertortenwand oder Blicklenkung über Schlichtheit (das Bild, was sich mir am stärksten aufdrängt ist ein gotisches goldnees Tabernakel-Gitter in einer Steinwand) oder byzantinisch-golden geschieht ist dabei eigentlich zweitrangig.