Donnerstag, 24. Mai 2012

Oh, pur-leaze!

Jetzt, wo ihm katholische Diözesen und andere Einrichtungen klargemacht haben, daß sie keine Lust auf Spielchen haben und die katholische Wählerschaft einigermaßen "not amused" ist, entdeckt Obama plötzlich während diverser Fundraiser seine katholischen Wurzeln.

1 Kommentar:

. hat gesagt…

Es ist tatsächlich recht amüsant. Obama hat mal wieder bei Alinskys Rules for Radicals nachgelesen. Damit hat er ja schon seinen Wahlkampf organisiert. Und Alinsky beschreibt in dem Buch neben anderen Tricks, wie er es schaffte, als jemand, der die Werte der katholischen Kirche nicht teilt, in katholischen Vierteln die Arbeiter zu organisieren, indem er eine persönliche Beziehung herstellte, und seine Ideen dialogisch verbreitete, um dann später seine Ansichten - ohne negative Reaktionen erwarten zu müssen - verbreiten zu können.