Samstag, 19. Mai 2012

Europapokalarithmetik (Fortsetzung)

Josef Bordat redet sich (augenzwinkernd) um Kopf und Kragen beim Versuch, seiner Frau die Europapokalarithmetik zu erklären.

Ist aber auch ein fürchterliches Schlamassel. Ich weiß nicht, wer zuerst auf die Idee kam, aber die Toraufrechnungsfrage einfach mit dem Satz "Auswärtstore zählen doppelt" zu beantworten, halte ich für ober-fahrlässig.

Das habe ih als kleiner Krümel nämlich geglaubt und zwar wörtlich. Und das hat dann für nicht wenig Verwirrung gesorgt.

Dabei ist die Erklärung ganz einfach und sie folgt hier nun für alle, die sich genug für Fußball interessieren, um mal ein Champions-League-Halbfinale oder ein Relegationsspiel zu sehen, aber dann doch nicht genug, um sich so richtig über die Aufrechnung der Tore Gedanken zu machen. München ist grade dabei, sich vom Chelsea-Abwehrbollwerk in ein nicht eben aussichtsreiches Elfmeterschießen zerren zu lassen, da schaue ich dann eh nur mit anderthalb Augen hin, also ab geht's:
  • Die Mannschaft, die Hin- und Rückspiel gewinnt, sagen wir daheim 2:0 und auswärts 0:1, ist natürlich Sieger.
  • Wenn beide Mannschaften je ein Spiel gewinnen, dann ist die Mannschaft Sieger, die in diesen beiden Spielen die meisten Tore geschossen hat. Wenn Mannschaft A ihr Heimspiel mit 6:3 gewinnt und Mannschaft B das Rückspiel mit 3:2, dann ist also Mannschaft A der Sieger.
  • Sollten beide Mannschaften gleich viele Tore geschossen haben, dann ist die Mannschaft Sieger, die auswärts mehr Tore geschossen hat. Wenn Mannschaft A daheim mit 6:3 gewinnt und Mannschaft B des Rückspiel mit 4:1, dann ist Mannschaft B der Sieger: Beide Mannschaften haben 7 Tore geschossen, aber Mannschaft B hat auswärts 3 Tore geschossen, Mannschaft A nur eines.
  • Wenn beide Spiele unentschieden enden, gilt ebenfalls: Wer mehr Auswärtstore gecshossen hat, ist der Sieger.
  • Wenn beide Mannschaften je ein Spiel gewinnen bzw wenn beide Spiele unentschieden enden und beide Mannschaften gleich viele Auswärtstore geschossen haben (das ist nur der Fall, wenn beide Spiele aus sicht der jeweis gastgebenden Mannschaft mit dem gleichen Ergebnis enden), dann gibt es direkt nach dem zweiten Spiel eine Verlängerung. Wenn nach dieser kein Sieger feststeht, dann gibt es Elfmeterschießen, welches so lange andauert, bis der Sieger ermittelt ist.
Alles klar, oder?

Kommentare:

Arminius hat gesagt…

Und am Ende verlieren immer die Bayern ...

Imrahil hat gesagt…

Wenn eine Mannschaft ein Spiel gewinnt und das andere unentschieden ausgeht, gewinnt ebenfalls die Mannschaft, die das eine Spiel gewonnen hat.

Den Fall hast Du noch ausgelassen.

Alipius hat gesagt…

@ Imrahil: Stimmt, danke!

Cassandra hat gesagt…

Und als nächstes kommt die Abseitsregel?

Ich habe gestern Nacht die letzten Minuten gesehen, an sich kann man mich mit Fussball jagen, was an den endlosen Nachmittagen auf dem heimatdörflichen Fussballplatz liegt, an denen der TSV Kleintüddelhofen gegen die Mannschaft aus Kleintüddelhausen um den Erhalt der Kreisklasse kämpfte. Aber mit der Fluchoption Fernbedienung konnte man sich das gestern tatsächlich ansehen.

Ludolph hat gesagt…

Also innovativ wäre die UEFA gewesen, wenn die Auswärtstorregel auch für Endspiele dahoam gelten würde. Dann hätten wir uns am Samstag überhaupt nicht durch Verlängerung und Elfmeterschießen quälen müssen. Ein 1:1 nach 90 Min. hätte Chelsea schon gereicht :-)

Catocon hat gesagt…

Die Regel ist doch eigentlich ganz einfach:
1) Es gewinnt, wer in Hin- und Rückspiel die meisten Tore geschossen hat.
2) Bei Gleichstand gewinnt, wer die meisten Auswärtstore geschossen hat.
3) Steht es auch nach Auswärtstoren unentschieden, gibt es Verlängerung und ggf. Elfmeterschießen.

Das sollte man doch auch Fußballmuffeln verständlich machen können.

Die Abseitsregel hingegen, da gibt's nichts zu erklären. Die spürt man, oder eben nicht.