Montag, 16. April 2012

"I AM judging you..."

Man kann Mark Shea's Kommentar auch gerne breiter ziehen und fragen: Wie werden sich die Vertreter des "Alle Religionen sind gleich(ermaßen der katholischen/christlichen überlegen)"-Europa wohl fühlen, wenn sie plötzlich nicht mehr verschüchterten und zum Schweigen gebrachten (da niedergebrüllten) Christen gegenüberstehen, die beim geringsten Anzeichen von "Hör auf, mir Deinen Glauben aufzwingen zu wollen/Kreuzzüge/Hexenverbrennungen etcetcetc" vor Schreck zusammenklappen, sondern aggressiven, arroganten Muslimen, die nicht von Jesu Gebot der Demut oder von Jesu Warnungen vor Urteilen zurückgehalten werden?

Gönnt Euch ruhig auch das Militante-"Minderheit"-des-Tages-Video bei Mark und genießt den Haß/die Drohung in der Geste zwischen 2:30 und 2:35 oder die schiere Groteskheit der Szene zwischen 3:22 und 3:30.

Es gibt Leute (darunter auch ehemalige Moslems), die sagen, daß diese Form des Islam* wegen der totalen Mittelalterlichkeit und der grundsätzlichen WTF-ness der Aussagen ihrer Haupt-Hupen in unserer westlichen Gesellschaft schlicht und einfach nicht überlebensfähig ist.

Mehr und mehr tendiere ich dazu, ihnen zu glauben. Schulhof-Schläger, Socken-in-den-Hosenschritt-Stopfer und In-Nachbars-Mülltonne-Pinkler** tendieren ja in der Mehrheit auch dazu, sich im Laufe der Zeit für die Vernunft zu öffnen.

___________________________________

* immer noch nicht "DER Islam", falls irgendwer schon im Kopf an einer "Scher' die doch nicht alle über einen Kamm"-Antwort feilen sollte.

** immer noch ohne Entschuldigung, weil diese Art von "Gläubigen" für mich auf dem Schulhof der Weltreligionen tatsächlich nichts weiter sind als die Halbstarken, die frech werden, wenn sie in der Mehrheit sind, die kuschen, wenn sie alleine sind, die das Opfer spielen, wenn sie im Licht der Öffentlichkeit stehen und die für Opfer sorgen, wenn man sie nur lange genug im Dunkeln gewähren läßt.

Kommentare:

Iris Kammerer hat gesagt…

Alipius, die Spitzen in den gesternten Anmerkung sehe ich mit großer Gelassenheit an mir vorbeifliegen. ;-)
Ich gehe mit dir völlig d'accord in der Ansicht, dass Radikale und Extremisten *jeder* Couleur gefährlich sind. Ich erinnere mich an gewalttätige Fußball"fans" ebenso wie an brutale "Glatzen", mir sind die Auseinandersetzungen zwischen SA und Rotfront ebenso ein Begriff wie die pseudoreligiös motivierten Attentate der Boku-Haram-Mörder und -Brandstifter. Der Unterschied liegt für mich nicht in der Weltanschauung, die ein Mensch hat, sondern in seiner Einstellung zur Gewalt, zu den Mitteln, die er für legitim zur Durchsetzung seiner Ziele hält.

Personen und Gruppierungen, die Gewalt zur Durchsetzung ihrer wie auch immer gearteten Ziele billigen, müssen im eigenen Land mit allen dem Rechtsstaat zu Gebote stehenden Mitteln bekämpft werden - und international mit allen der internationalen Staatengemeinschaft zu völkerrechtlich Gebote stehenden Mitteln. Punkt. Ein Pol Pot und seine Schergen müssen ebenso zur Verantwortung gezogen werden wie Boko Haram.
(Dass das nicht immer geschieht, sondern je nach politischer Interessenslage gehandhabt wird, ist ein anderes Grundübel dieser Welt. Aber man sollte nicht müde werden, es einzufordern.)

D.h. die Typen, die in dem Video mit Gewalt drohen etc., sollte man auch entsprechend belangen! Zumal die Unterlassung von genau diesen Typen als Schwäche angesehen wird und sie in ihren kruden Ansichten nur bestärkt - es ist also doppelt blöde, hier "kulant" zu sein.

Zu Reportagen nur noch eins: Aus Erfahrung weiß ich, wie Reportagen gemacht werden: Die Auswahl der Befragten, die am Ende im Film auftauchen, richtet sich immer nach der Intention der Macher. FoxNews und ein Clip bei der New York Times würden aus einem Pool von 200 zu einem Thema Befragten jeweils eine völlig andere Auswahl zu einem Clip mit völlig anderem Ergebnis zusammenschneiden. Und dieses Auswählen manipuliert uns ganz gewaltig. Jeder von uns bevorzugt die Nachrichten, die seinem Standpunkt näher sind, und neigt dazu, die Aussagen der, deren Standpunkt uns ferner ist, für "Enten" zu halten.

So mancher Zorn ist das Ergebnis wohlkalkulierter Manipulation.

Alipius hat gesagt…

@ Iris: Ich verstehe, was Du sagst und sagen willst, aber so richtig manipuliert wäre für mich die ganze Geschichte erst, wenn sowohl der Zeigefinger-Droher als auch der "Ein Staat in dem nicht islamisches Gesetz herrscht kann zur Hölle fahren"-Kerl vorab für diese Aussagen oder Gesten bezahlt worden wären. Daß die Auswahl selektiv sein mag, macht diese Szenen nicht erträglicher.

Cassandra hat gesagt…

Der Spiegel hat gerade mal 5 Minuten von den Katholikalen abgelassen sich den Islamoban zugewendet. Dem Spiegel nun mal das Sturmgeschütz der Kampfatheisten.
Das ist jedenfalls der Eindruck, der sich nach meinem Morgenblick bei SPON einstellt.

Sorry, dass ich jetzt drastisch werde, aber sobald es um Religion und/oder Geschichte geht, werde ich beim SPiegel vorsichtig, was die schon an völkischen Allgemeinplätzchen verbraten haben (Germanische Gemeinfreie im Gegensatz zum sklavenhaltenden Römer, Christianisierung als Folge der römischen Kolonisation, Hexenverfolgungen etc) macht mir immer Kopfweh.


Die Frage ist, wie viel Gefahr geht tatsächlich von den Salafisten in Deutschland aus.

Das müssen die Ermittlungsbehörden klären, damit bin ich bei meiner Tasse Tee überfragt.

In dem gestern verlinkten Beispiel ging es ja ua um Bremen-Gröpelingen. Ich bin (unter Protest) Bremerin. Ich wohne nicht mal in Gröpelingen. Von daher bin ich vielleicht nicht die fachkundigste, aber: Ermittlungen sind Sache der Ermittlungsbehörden und nicht eines Reporters mit Kamera auf der Schulter.
Solange der Bremer Verfassungsschutz mit einer überwiegenden Mehrzahl an Beamten auf die PDS starrt und die Polizei es nicht hinbekommt, diesen Dauerzirkus um die Hells Angels in den Griff zu kriegen, wird da auch keiner ermitteln.
Das ist das Problem. Mangelnde Bereitschaft, die eigenen Gesetze durchzusetzen- Spenden sammeln damit die Bundeswehr in Afghanistan beschossen werden kann ist unter Garantie illegal.