Dienstag, 10. April 2012

Es ist an der Zeit...

... einen weiteren Blogoezesenpreis auszurufen.

Man könnte im Grunde eine ganze Blogoezesanen-Truppe damit beschäftigen, den Müll zusammenzukratzen, den die Zeitungen so tagaus-tagein über die Kirche berichten. Aber das kann man den Leuten natürlich wirklich nicht antun.

Also machen wir es jetzt so: Wer auch immer in irgendeiner Zeitung einen Bericht über die Kirche findet, der durch besonders bekloppte Verzerrung der Tatsachen, durch extraklasse Geschmacklosigkeiten oder durch herzhaft erfrischenden Slapstick auffällt, der kann entweder mich über diesen Bericht informieren oder er kann ihn (falls er ein Blog betreibt) bei sich veröffentlichen und ihn mit dem Tonni ehren.

Den Tony gibt's ja schon für herausragende Leistungen im Theater-/Musical-Bereich.

Wir verleihen künftig den Tonni für besoners herausragende Leistungen im Bereich "Zeitungen, die schon vor dem Lesen Müll sind":



Und natürlich bin ich auch brav und geh mit gutem Beispiel voran...

Pünktlich zu Ostern starteten diverse nationale und internationale Medien wieder ihren üblichen "Die Geschichte mit Christus hat sich in Wirklichkeit ganz anders abgespielt, als man uns glauben macht!"-Zirkus. Da wollte auch die knallbunte Sensations-, Promi- und Tränendrüsen-Tageszeitung Österreich ein Stück vom Kuchen abbeißen.

So stofpte man in ein zweiseitiges Schüller-Feature noch die interessanten 10 Thesen des Wiener Lehrers und Buchautors Niki Glattauer, der "jahrelang" das Leben von Jesus Christus "erforscht" hat und unter anderem zu dem Schluß kommt, daß Jesus ein uneheliches Kind war (Vater war römischer Legionär - diese Theorie ist schon älter), daß Jesus nicht ans Kreuz genagelt wurde (sondern an körperlicher Austrocknung starb, nachdem man ihn an zwei Holzpfähle gebunden hatte), daß Jesus keine Dornenkrone trug (sondern nur stacheliges Unkraut) undsoweiterundsofort...

Das war - wie gesagt - zu Ostern zu erwarten, also Schwamm drüber.

Den Tonni hat sich Österreich für folgende Passage aus dem Schüller-Bericht verdient (ich konnt's online nicht finden, also tippe ich es aus der Print-Version ab):
    Österreichs Pfarrer-Initiative für eine glaubwürdige Kirche ist für Papst Benedikt heuer zu Ostern ein rotes Tuch. Just am Gründonnerstag donnerte er im Petersdom gegen den Aufruf zum Ungehorsam, den bereits 400 österreichische Pfarrer unterschrieben haben.

    "Wir wollen den Autoren dieses Appells glauben, dass sie von Sorgsamkeit für die Kirche bewogen sind", heuchelte der Papst...
Der Papst heuchelt. Weil er Leuten etwas glauben will.

Schüller heuchelt nicht. Der Ungehorsam wird ja bei der Weihe gelobt.

Oh, Moment...

Kommentare:

damasus hat gesagt…

da wird die Qual der Wahl aber -Gott sei´s geklagt- sehr schwer: die heißen Favoriten in D,als da wären Spiegel,SZ,WAZ,TAZ Augsburger Allgemeine und wie sie alle heißen, liefern sich ein heißes Kopfankopfrennen- das möglicherweise mit einem fotofinish enden wird. Dem sicher in die Geschichte eingehenden Mülltonnenfotofinish.

Martin Johannes Grannenfeld hat gesagt…

Der Bericht zum gleichen Thema auf tagesschau.de war eigentlich ganz ok - wenn es da nicht diesen fatalen Buchstabendreher gegeben hätte, der den Artikel nun doch für den Prix Tonni, Kategorie Subtilster Schund, empfiehlt.

Phil hat gesagt…

Journal of medical ethics. \thread.

Damian hat gesagt…

Habe mich gleich mal auf meinem Blog in der Preisverleihung versucht. Ich hoffe, es war recht von mir, die Verleihung auch auf Online-Medien auszuweiten.