Sonntag, 8. April 2012

Er hat's allen gezeigt,...


... und trotzdem wollen nicht alle an IHn glauben.

So ist sie halt, die Welt...

Ich habe jedenfalls meine erste Karwoche als Priester überstanden. Gefühlte 5 Millionen Beichten, halbwegs würdige Eucharistiefeier am Gründonnerstag, ziemlich bewegende Karfreitagsliturgie, heute (gestern - ist ja schon nach Mitternacht...) einigermaßen anständig das Exsultet gesungen und dann gleich heim ins Stift und im Refektorium mit ehrlicher Freude den Mitbrüdern in den Arm gefallen: "Christus resurrexit!" - "Resurrexit vere!"

Es war schon immer so, daß ich mich, wenn ich in der Kirche saß und die Passion vorgetragen wurde, irgendwie so aus dem Jetzt herausgerissen und ins Damals hineingeschleudert fühlte. So, als sei ich ein unsichtbarer Beobacher der Leidensgeschichte unseres Herrn, der zwar auf nichts Einfluß nehmen kann aber leider doch alles mit ansehen muß.

In diesem Jahr war es erstens nicht anders und zweitens schon gar nicht besser, da ich am Palmsontag selbt die Worte Christi der Passion lesen durfte (mußte) und komplett neben mir stand. Also nicht so, daß die Gemeinde es gemerkt hätte, sondern so, daß ich mich nach der Passion wunderte, in einer Kirche in Wien zu stehen und nicht auf Golgotha.

Dann habe ich mich durch die Karwoche gehangelt und alles getan, was zu tun war. Aber etwas fehlte. Das konnte ich wirklich spüren. Vielleicht war's nur die Aufregung. Vielleicht war es das Wissen, daß da noch ein Hammer folgt, der nicht zu überbieten ist. Vielleicht war es tatsächlich auch so eine komische Variante des Mitleidens an einer Leidensgeschichte, die Jahrtausende zurückliegt, aber trotzdem bis ins Heute Wellen schlägt.

Jedenfalls saß ich, nachdem ich das Exsultet gesungen hatte, plötzlich ganz schwerelos und grenzbekifft auf meinem Höckerchen in der Kirche neben dem Herrn Provisor und Mitbruder, und plötzlich fehlte gar nichts mehr. Im Gegenteil. Es war mehr als genug da. Ich wußte, daß ich, wenn ich mich von Sitz nach hinten fallen ließ, von Engeln aufgefangen würde. Ich hab's nur nicht gemacht, um die Gemeinde nicht zu verwirren.

"Christus ist auferstanden!" schoß es mir dann irgendwann durch den Kopf, und da wußte ich wieder, warum die Welt gut und das Leben schön ist.

Nach der Osternacht fuhr ich dann also von der Pfarre raus ins Stift. Bis um 1:45 Uhr saß ich mit einigen Mitbrüdern im Refektorium. Es ist manchmal schwer, ein Ende zu finden, wenn man gemeinsam dasitzt und sich mit Menschen, die man wirklich schätzt, über alles mögliche unterhält. Ich habe auch 2 Bier und einige Limoncello getrunken, bin also nicht nur müde, sondern auch "gut gelaunt" ;-)

Jetzt bleibt mir erst einmal nur, Euch allen ein gesegnetes Osterfest und den Frieden und die Freude des Auferstandenen zu wünschen.

HALLELUJA!

Kommentare:

Frischer Wind hat gesagt…

Herzlichen Dank!

Christus ist auferstanden!
Er ist wahrhaft auferstanden!

Auch Dir allen Segen des wahrhaft Auferstandenen!

Cassandra hat gesagt…

Gesegnete Ostern!

Ich musste gestern abend in der Osternacht an Sie denken- erste Ostern als Priester sind bestimmt was ganz besonderes.

L. A. hat gesagt…

Lieber Alipius,

Dir weiterhin eine reich gesegnete Hl. Osterzeit!
Danke für Deinen berührenden Bericht, den ich auch als einfacher Laie halbwegs nachvollziehen kann. Es freut mich sehr, daß Dein priesterlicher Ostereinstand so himmlisch getragen gelungen ist!

Claudia hat gesagt…

Lieber Alipius, das sind sehr bewegende und frohmachende Worte! Schade finde ich nur, daß Du die so bereitwillig hinter Deinem Hocker wartenden Putti nicht in Anspruch genommen hast. Stell Dir vor, was das für eine Nachricht geworden wäre:

DAS WUNDER VON KLOSTERNEUBURG! PRIESTER IN OSTERNACHT VON ENGELN GETRAGEN! VOR DEN AUGEN DER GEMEINDE: PUTTEN TRAGEN DON ALIPIUS DURCH DIE KIRCHE!

Ganz zu schweigen von den lustigen Verschwörungstheorien, die auf solch eine Nachricht notwendig folgen würden. (Katholiken-Brainwashing! Halluzinogene Substanzen im Weihrauch!)

Bleibende Osterfreude wünscht
Claudia

Bellfrell hat gesagt…

Ein gesegnetes Osterfest, Lieber Don Alipius und mögest Du weiterhin von dieser Gnade durchdrungen sein, wie Du sie in den letzten Tagen gespürt hast.
Alles Gute und Gottes Segen
Bellfrell

ioannes fauces hat gesagt…

Lieber Alipius, Frohe Ostern und noch viele weitere spanndende, erheiternde und informative Beiträge wünscht dir/wünscht sich dein Freund auf FB!

Ioannes Fauces

Busfahrer hat gesagt…

Für mich war dieses Jahr (auch) der Karfreitag die eindrucksvollste Liturgie, und das in der mit Abstand hässlichsten Kirche, in der ich in den letzten Tagen war. Man sollte eben doch nicht zu schnell urteilen.

Bitte nächstes Jahr doch nach hinten umfallen, ich bin auch sehr interessiert an den Verschwörungsartikeln von kr*.net bis zur Pfarrerinitiative :).

Eine dumme Frage aber noch: Was ist eine "halbwegs würdige Eucharistiefeier?" Ein Erfahrungsbericht wäre sicher spannend.

Christus resurrexit - resurrexit vere!

Josef Bordat hat gesagt…

Frohe Ostergrüße!

JoBo

Alipius hat gesagt…

@ Busfahrer: "Eine halbwegs würdige Eucharistiefeier" ist alipianisch für "Eine gänzlich würdige Eucharistiefeier". Ich wollte nur nicht protzen.

Thie hat gesagt…

Frohe und gesegnete Ostern Ihnen und Ihren Mitbrüdern

Feline hat gesagt…

Lieber Alipius,
gesegnete Ostern! Christus ist auferstanden! Ja! Halleluja!