Sonntag, 25. März 2012

Ohrenkost!

Was bei R.E.M. ging (meine kleine persönliche "Best of"-Reihe mit jeweils einem Song von jedem Studio-Album), das sollte doch für meine absoluten Musik-Heroen And also The Trees erst recht gehen!

Die Jungs sind im Vergleich zu R.E.M. ganz kleine Brötchen (verkaufszahlen- und stadionfülltechnisch), machen aber bereits seit über 30 Jahren Musik, werden in diesen Tagen ihr 13. Studioalbum veröffentlichen (** lechz... ** Ich werd's mir aber - kleine Fastenzeit-Extra-Folter - erst nach Ostern kaufen) und haben eine gewisse, nicht uninteressante Entwicklung durchgemacht, in welcher es diverse Stile zu bestaunen gibt: Sie starteten als von Lol Tolhurst produzierte Dark-Wave-Band mit Gothik-Sprenkeln und fanden dann über einen leicht romantisierenden "Im Park stehen die moosbewachsenen Statuen, und ich sitze auf der Terrasse des Herrenhauses und schreibe Gedichte"-Sound und eine kurze Americana-Phase mit Coolness/Jazz-Spurenelementen zum momentan aktuellen Stil, der irgendwie die eigene musikalische Vergangenheit schön und kantig-interessant in die Gegenwart einbaut.

Zwei der Studio-Alben besitze ich nicht, da sie "nur" Akkustik-Versionen von Liedern aufweisen, die ich so schon kenne. Somit reduziert sich die Anzahl der hier vorzustellenden Songs auf 10 oder 11, je nachdem, wie schnell ich mir das neue Album zulege.

Los geht's also mit Midnight Garden, einer ultra-klassichen Dark-Wave-Nummer vom Debut-Album, welches die Jungs praktischerweise auch gleich einfach And Also The Trees nannten.


Kann nicht glauben, daß das auch schon wieder 26 Jahre her ist...

Keine Kommentare: