Montag, 6. Februar 2012

Muß man auch erst einmal drauf kommen...

Da bietet sich in der Gemeinde Disentis (Bistum Chur) die Gelegenheit, in diesem Jahr die Spendung der Firmung von Bischof Huonder vornehmen zu lassen, aber wir wären wahrscheinlich nicht in der Schweiz, wenn ein Zeitungsbericht über die anstehende Firmung nicht so endete:
    Der Gedanke, Huonder könnte ihre Kinder firmen, ist nun aber bei einem Teil der betroffenen Eltern nicht gut angekommen. Dorfpfarrer Alexi Manetsch bestätigt einen Bericht von Radio Rumantsch, wonach die Disentiser Kirchgemeinde am bischöflichen Hof in Chur darum gebeten habe, auch in diesem Jahr Abt Daniel Schönbächler als Firmspender einzusetzen.

    Manetsch hat Verständnis für die Haltung der Eltern. «Wir wollen nicht zurück ins Mittelalter», sagt er mit Blick auf die Kritik, Huonder pflege ein äusserst konservatives Weltbild.
Vom Spenden der Firmung zu "Wir wollen nicht zurück ins Mittelalter"...

Es gibt sicherlich Gemüter, in denen dieser Sprung einen Sinn ergibt. Diese Leute haben wahrscheinlich an ihrem Kühlschrank einen Zettel kleben, auf dem steht: "Nicht vergessen: Die Spendung eines Sakramentes ist nur gültig, wenn die Situation vorher gründlichst für die eigene Agenda instrumentalisiert wurde!"

[HT: Breviarium Roger]

Kommentare:

Phil hat gesagt…

Kann mir jemand nochmal genau und objektiv erklären, was am Mittelalter so erschreckend schlimm war?

Anonym hat gesagt…

Warum wollen die dann überhaupt noch ne Firmung? Handelt der Pfarrer und die "treuen" Gemeindemitglieder hier nicht schon in Richtung Schisma - ein finanziell zwar wohlabgesichertes - aber immerhin...?
Oder bauen sich hier gewisse Elemente eine Kirche nach der Hl. Pippi Langstrumpf -ich mach mir die Welt- wiedewitt, wie sie mir gefällt?

. hat gesagt…

Ich finde den Namen der Gemeinde einfach großartig.

Anonym hat gesagt…

Der Bericht zeigt wohl deutlich, warum viele Zeitgenossen gerne Schweizer wären: Dann könnte man es sich leisten, sich über solcherna Vorfallenheiten (wie eben einen prinzipientreuen Bischof, auch eine Seltenheit) aufregen, statt über echte Probleme ...

Pompous Ass

Roger Michael hat gesagt…

@Phil Das weiss wohl niemand so genau.

@ Alipius

Der Gedankensprung von der Firmung mit Bischof Vitus Huonder zum Mittelalter ist nicht so weit, wenn man weiss wie an einigen Orten die Firmung stattfindet. Da werden nämlich an einem Samstagnachmittag Schlagzeug, Leinwände etc. aufgebaut, bei Bischof Vitus gibt es jedoch eine gute Predigt und eine rechte Heilige Messe ohne Auslassungen und Umgestaltungen. Zum Mittelalter fehlt aber dennoch etwas, nämlich die Heilige Messe in der ausserordentlich schönen Form. Wäre kein Problem für den Bischof Vitus Huonder ...

teresa hat gesagt…

Im Mittelalter haben die Leute gegessen, getrunken, gelacht und sich gefreut. Also die, die nicht "zurück ins Mittelalter" wollen, müssen wohl auch auf das allgemein Menschliche verzichten.

Gallus hat gesagt…

Wenn ich den Artikel auf Rumantsch auf suedostschweiz.ch richtig verstanden habe, ist der Dorfpfarrer 68 Jahre alt. Kennt man ja. Konzilsgeist Grand Cru, gut abgestanden und lang nicht mehr gelüftet.

Cassandra hat gesagt…

"Kann mir jemand nochmal genau und objektiv erklären, was am Mittelalter so erschreckend schlimm war"

History girl reporting for duty!

Wenn die Leute "mittelalterlich" sagen, meinen sie eigentlich "frühneuzeitlich".

Das Mittelater in diesem Sinn ist eien Erfindung des Barock. Die Jahre zwischen 800 und 1500 gab es natürlich auch ohne den Barock, aber das gruselig-schaurige bekommt diese Zeit erst im Barock.

Im Barock mustsen sich die Leute plump zusammegefasst selbst vergewissern, dass sie modern, wissenschaftlich und aufgeklärt waren, im Gegegnsatz zum Mittelalter halt.

Folter gab es auch im Mittelalter- aber wenn ein kreativer menschlicher Geist dazu eine Maschine erfunden hat, die dabei zur Anwendung kommt, dann sind wir wahrscheinlich in der Frühen Neuzeit. Es sei denn diese Maschine ist eine Eiserne Jungfrau- dann sind wir im Barock, denn man brauchte ganz dringend Anschauungsmaterial, wie schrecklich das im Mittelalter doch alles gewesen ist und wie arg die Menschen doch gelitten hatten. Also baute man die Dinger.

Die Hexenverbrennungen fanden zum allergrössten Teil in der Frühen Neuzeit statt. Lehrmeinung im Mittelalter war, dass der teufel nicht die Macht habe, seinen Anhängern irgendwelche Kräfte zu verleihen.
Das wiederum war im Barock Stand der Wissenschaft. Zedlers Universales Lexikon (zeitgenössisches Lexikon) hat da mehrere sehr ausführliche Artikel über Hexerei, Hexen und Zauberei. Man ging davon aus, dass es das einfach gab. Punkt. Die Hexenprobe war Aufgabe eines Mediziners, nicht eines geistlichen. Manchmal kam das in Personalunion, aber das urteil, ob ein mal natürlich seiode rein Teufelsmal lag in medizinischen Händen. das war Stand der Wissenschaft.


Beantwortet das die Frage oder soll ich weitermachen?

Phil hat gesagt…

Oh, mach mal weiter, das ist toll :)

Marcus, der mit dem C hat gesagt…

@Cassandra:
Ich würde mich auch über eine Fortsetzung freuen!

@all:

Was mich an dieser Causa gewaltig stört ist der Umstand, daß der Bischof ja der eigentliche Firmspender ist. Jeder andere, ob Weihbischof, Abt oder beauftragter Priester, kann dies nur im Auftrag des Bischofs tun.

Ich bin mit einigem, was mein Diözesanbischof tut, nicht einverstanden, aber mir käme nicht in den Sinn, ihm das Recht abzusprechen, das Sakrament der Firmung zu spenden. Im Gegenteil, bei meinem Bischof ist es so, daß er es ablehnt für die Firmung bestimmter Jugendlicher zu sorgen und ihnen die Reise u.a. nach Chur nahelegt.

Meiner Meinung nach haben wir es hier mit einem ziemlich klassischen Fall von Can. 1373 CIC 1983 zu tun. Ob sich die "besorgten Eltern" und der Pfarrer bewußt sind, was die Strafe des Interdikts bedeuten würde?

Cassandra hat gesagt…

Ich fürchte, ich habe die Kom-Box bereits zum 2. Mal gesprengt. Ich bekam eine Meldung, ich könne ein Blog anlegen statt "Der Kommentar wurde gespeichert und muss freigegeben werden" in Gelb unterlegt.

Also habe ich es da gemacht wo ich so viel schnattern kann wie ich will.
http://cassie.blogger.de/stories/1996682/