Montag, 9. Januar 2012

Wir haben es doch alle immer gewußt:

Die Kirche und die Nazis, die steckten unter einer Decke!

Beweis: Am 9. Januar 1894 wurde ein vierjähriger Junge von einem Mann aus dem Inn gerettet und somit vor dem Ertrinken bewahrt. Der Name des Buben: Adolf Hitler! Der Beruf des Retters: Priester!

[HT: CMR]

Kommentare:

Grübler hat gesagt…

Jetzt mal abgesehen davon, ob diese Geschichte wahr ist oder nur gut unterschoben: Wenn man den Lebenslauf des Führers so betrachtet, z. B. all die Attentate, die er überlebt hat, die ersten 30 Jahre ein völlig unbedeutendes, man kann sagen erfolgloses Leben, danach aus dem Nichts eine solche "Karriere" - da fragt man sich schon, ob es nicht eine höhere Macht, eine Vorsehung gibt, die die Hand drauf gehalten hat, daß alles so kommt, wie es kam. Der Führer selbst hat ja immer wieder von der Vorsehung gesprochen... Natürlich kann man das alles auch trocken mathematisch mit Zufall argumentieren - aber dann war der Führer zumindest so etwas wie ein Jahrtausendereignis.

Alipius hat gesagt…

"Jahrtausendereignis"?

Grübler hat gesagt…

@Alipius

"Jahrtausendereignis"?

Naja, wie würden Sie es denn klassifizieren?

Alipius hat gesagt…

Das steht erst einmal nicht zur Debatte. Ich verdeutliche meinen ersten Kommentar nochmals: Was ist mit "Jahrtausendereignis" gemeint (und als Antwort bitte keine Gegenfrage)?

Martin J Grannenfeld hat gesagt…

also ich deute den Grübler so:

WENN das Zufall war, dass Hitler all die Attentate überlebte, DANN war das ein Jahrtausendereignis.

Ein Jahrtausendereignis ist m.W. ein Ereignis, das statistisch einmal in tausend Jahren auftritt. "Jahrhundertfluten" sind z.B. Fluten, die es statistisch nur 1x pro Jahrhundert gibt.

Trotzdem ist Grüblers Aussage wohl Quatsch. Politiker, die viele Anschläge überleben, gibts doch alle Nase lang... Charles de Gaulle, Hamid Karsai...

apropos: kennst Du eigentlich die Kurzgeschichte "Genesis und Katastrophe" von Roald Dahl?

http://arsethica.files.wordpress.com/2008/03/genesiscatastrophe_dahl.pdf

Grübler hat gesagt…

@Alipius

"Jahrtausendereignis": Ein statistischer Begriff.

Beispiel: "Das jüngste Hochwasser am Kamp bei Zwettl (NÖ) war ein Jahrtausend-Ereignis. Wasserforscher der TU Wien errechneten, dass ein derartiges Ereignis statistisch gesehen "alle 2.000 bis 10.000 Jahre" auftritt." (Zitat aus http://sciencev1.orf.at/science/news/57867)

Anonym hat gesagt…

He, Hochwürden,

Sie haben die Schlagzeilen von ...
(bitte Boulevardmedium Ihrer Wahl einsetzen) geklaut!

Wenn das nicht zu einer Unterlassungsklage führt ...

Pompous Ass

gerd hat gesagt…

Spekulationsmodus an:

Hätte Hitler jeden Tag den Rosenkranz gebetet, würden heute noch männliche Nachkommen den Namen Adolf bekommen.

Spekulationsmodus aus.

kalliopevorleserin hat gesagt…

Seit Hitler dauert ein Jahrtausend bekanntlich zwölf Jahre. Wenn Hitler also ein Jahrtausendereignis war, müssen wir mit einem besonders wüsten Diktatoren je Dutzend Jahre rechnen. Das scheint mir realistisch.