Dienstag, 17. Januar 2012

War ja klar,...

... daß der auch noch kommen mußte:
    Der Papst hat die Ehe für Homosexuelle und das Adoptionsrecht für Homosexuelle verurteilt und in diesem Zusammenhang vor "Bedrohung für die menschliche Würde und sogar für die Zukunft der Menschheit" gewarnt. Hierzu erklärt Volker Beck, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer und menschenrechtspolitischer Sprecher:


    Diese Worte sind ein Angriff auf den säkularen Verfassungsstaat, auf die Menschenrechte und eine humanistisch orientierte Werteordnung. Der Papst ignoriert damit die Menschenwürde der Lesben und Schwulen. So sehr dem Papst bei seinen Appellen zum Ende der Christenverfolgung und -Diskriminierung zuzustimmen ist, so sehr muss man ihm bei seinen Aussagen gegen Lesben und Schwule widersprechen.
"... seinen Aussagen gegen Lesben und Schwule..."

Noch einer, der die Rede nicht gehört/gelesen/verstanden hat, sondern sich nur aus den Pusteln der gar nicht voreingenommenen, immer akkurat recherchierenden und mir von Jahr zu Jahr mehr ans Herz wachsenden Mainstreammedien den Eiter ins Ohr träufeln ließ.

Peinlich.

Kommentare:

L. A. hat gesagt…

Das propagandistisch verzerrende Argumenations - (oder auch Wahrnehmungs-?) Niveau Volker Becks ist in der Tat peinlich und darüber hinaus auch schon verleumderisch agitierend.

Zum anderen sollte er sich aber endlich einaml klar machen, daß zum Verfassungs - also Rechtsstaat, die Gewissensfreiheit und Meinungsäußerung ein Recht aller ist.
Und auch, daß nicht jeder "säkulare Verfassungsstaat" die "Homo - Ehe", geschweige denn ein Adoptionsrecht für Homosexuelle
akzeptiert.
Diese unredliche Anti -Papst Hatz ist einfach billig und unwürdig.

thysus hat gesagt…

"Wer die Religionsfreiheit für sich und seine Anhänger einfordert, muss sie auch für andere gelten lassen." (Volker Beck, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer und menschenrechtspolitischer Sprecher)
Wusste gar nicht, dass Homosexualität eine Religion ist! Man lernt nie aus.

Marcus, der mit dem C hat gesagt…

@thysus:

Natürlich ist es eine Religion, denn die pseudo-wissenschaftlichen "Beweise", daß ein Mensch seine sexuelle Neigung nicht beeinflussen könne, sondern ihm unwiderruflich in die Wiege gelegt sei, tja dermaßen dogmatisch, wie das verbreitet wird, ist die Una Sancta nie vorgegangen. Interessant wäre die Frage, ob diese Religion religionssoziologisch und -historisch Verbindungen zum Evolutionismus hat, denn die Argumentationsstruktur ähnelt stark dem Streit wider das "intelligent design".

Freiburgbärin hat gesagt…

Das ist der Pawlow’sche Reflex. Kaum hören solche Konsorten „Papst“, da fangen sie an zu sabbern und rülpsen ihren Unrat raus.

Katharinasvetlanaviviorka hat gesagt…

Hallo. Mein Bruder läßt sich grade scheiden und will sofort eine neue heiraten. Das bereitet mir Sorgen, doch er hört mir nicht zu. Gibt es einen passenden Text, vielleicht von Kirchenlehrern oder Heiligen, gerne auch Escriva, zum Thema Krise in der Ehe, und daß man auch mal durchhalten muß?
Vielen Dank für Hilfe.

Katharinasvetlanaviviorka