Mittwoch, 4. Januar 2012

Sick!

Da wir es eben von Pro-Life-Feministen hatten, paßt dieser Artikel natürlich wie die Faust auf's Auge: Women on Waves, eine Abtreibungs-Truppe aus den Niederlanden, hat auf facebook eine Anleitung gepostet, wie man in drei einfachen Schritten den ungewollten Untermieter loswerden kann. Man muß sich einfach nur genug Misoprostrol einpfeiffen. Wenn man danach wegen Fieber oder zu starker Blutungen zum Arzt muß, dann soll man ihn einfach beschwindeln.

Menschenrechtsrelevanter Aspekt: Die ganze Nummer ist irre wichtig für Frauen in Ländern, in denen Abtreibung nicht gestattet ist.

facebook hat die Anleitung erst einmal gelöscht aber nachdem es dann Protestaktionen gab,...
    "By removing the profile picture, Facebook has severely violated Article 19 of the Universal declaration of Human rights, the right to freedom of information as well as Article 10 of the European convention of human rights, the freedom of expression. Facebook has a social responsibility to guarantee and protect human rights."
... war alles nur ein Mißverständnis...

Wo kämen wir auch hin, wenn das Menschenrecht auf Abtreibung zurückstehen müßte gegenüber Zellklumpen, die eine Frau unterdrücken...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Da werden Frauen nicht "nur" zur Tötung Ungeborener, sondern auch zu einer erheblichen Selbstverletzung geradezu aufgefordert. Mir klingt das kaum risikoärmer als Stricknadel.

Anonym hat gesagt…

Ich bin im ersten Moment sprachlos.

Gleich danach fällt mir ein, was wohl vor einem US-Gericht passieren würde, wenn eine Frau dieser Anleitung zur Selbstgefährdung folgte und in der Folge Schadenersatz einklagte. Ich seh' sie schon vor mir, die Anwälte, die sich nach einem solchen Fall (und der damit verbundenen Publicity) geradezu drängeln.

Als Ösi fällt mir da nur die Nummer "Die alte Engelmacherin vom Diamantengrund" ein (von Georg Kreisler unnachahmlich getextet und gesungen).

Wohlgemerkt, damals galt das Lied als absurd, heillos übertrieben, und daher humorig ...

Ob sich diese Niederländerinnen auch gegen die Bezeichnung "Engelmacherinnen" wehren würden?

Kalliopevorleserin: Warum eine Stricknadel? Wenn die Gerüchte von seinerzeit stimmen, dann hat manchmal auch schon der Besenstiel gereicht.

Pompous Ass

Josef Bordat hat gesagt…

Genau, Claudia. Selbst wenn man das mit dem Lebensrecht des ungeborenen Menschen nur für lästig, nicht aber für begründet hält, liegt hier eine Aufforderung zur Selbstverletzung vor, die zumindest gegen die Facebook-Statement of Rights and Responsibilities, Punkt 3.7 verstößt: "You will not post content that: is hateful, threatening, or pornographic; incites violence; or contains nudity or graphic or gratuitous violence."

JoBo

Eugenie Roth hat gesagt…

Kann ein Zellklumpen eine Frau unterdrücken? - Ich dachte immer, das können nur Männer. Aber ein Zellklumpen, na der ist ja sowieso nichts wert. - Hab auch noch nie einen gesehen. Was ich bislang gesehen habe, sah aus wie ein ein- oder mehrfach geteiltes Ei oder eben wie ein klitzekleiner Mensch. Zellklumpen gibt's genauso wenig wie den Weihnachtsmann.