Montag, 9. Januar 2012

Lacher der Woche (jetzt in echt!)

Ich weiß nicht, wer's zuerst gebracht hat, aber die gar nicht voreingenommenen, immer akkurat recherchierenden und mir von Jahr zu Jahr mehr ans Herz wachsenden Mainstreammedien sind sich einig:

n-tv.de:
    "Die Menschheit ist bedroht" - Papst verurteilt Homo-Ehe

    Bedroht die Homoehe die Zukunft der Menschheit? Benedikt XVI. meint ja und spricht von einer Störung der "fundamentalen Grundlage der gesamten Gesellschaft".

WELT.ONLINE:
    Homo-Ehe "bedroht die Zukunft der Menschheit"

    Papst Benedikt XVI. hat in einer Ansprache Gesetze zur Legalisierung der Homo-Ehe scharf verurteilt. Sie seien eine "Bedrohung für die menschliche Würde".

newspoint.cc:
    Papst "Homo-Ehen bedrohen Menschheit"

    Der Papst warnt vor einem Ende der Menschheit: Allerdings nur, wenn Schwule und Lesben gesellschaftlich gleichgestellt werden. Das erklärte er heute in einer Rede im Vatikan.

kukksi.de (Motto: kukksi zeigt's Dir):
    Papst Benedikt: Homo-Ehe bedrohe die Menschheit

    Bei solch einer Äußerung kann man nur mit dem Kopf schütteln: Im Zusammenhang mit der Homo-Ehe spricht Papst Benedikt XVI. von einer Störung der "fundamentalen Grundlage der gesamten Gesellschaft".

Die Neujahrsansprache des Papstes an das beim Heiligen Stuhl akkreditierte diplomatische Korps findet sich übrigens im Internet bei Radio Vaticana. Es sind alle ganz herzlich eingeladen, in der Rede des Papstes die Begriffe "Homo-Ehe" oder "Gleichgeschlechtliche Partnerschaften" o.ä. zu finden. Auch kriegt jeder einen Lolli, der mir die Passage mit der "fundamentalen Grundlage der gesamten Gesellschaft" zeigt.

Ach ja: Den Link zu der Rede im Wortlaut fand ich übrigens auf Wochenblatt.de ("Die Zeitung für alle"). Dort hat ein besonders gewiefter Wortschmied sich die Zucker-Zeile "Papst Benedikt gefährdet die Zukunft der Menschheit" einfallen lassen. Der Artikel beginnt:
    Haben Sie schon mal mit einem schwulen katholischen Pfarrer über Homosexualität gesprochen? Nun, ich schon. Und wissen Sie was? Anfangs dachte ich ja, man braucht eine gespaltene Persönlichkeit, um homosexuell und gleichzeitig Priester zu sein. Denn schließlich ist es ja der eigene Verein, sprich die Kirche, die sagt, Homosexualität sei wider die Natur. Erst jetzt hat Papst Benedikt wörtlich vor 178 Diplomaten aus aller Welt diese Haltung bekräftigt – er kündigte an, das sei der Untergang des Abendlandes, was Länder wie Deutschland mit Homosexualität anstellten: Sie nämlich als etwas Natürliches, das neben dem Natürlichen, der Ehe von Mann und Frau, sein zu lassen, was sie ist – Liebe nämlich, die niemandem weh tut. Im Gegenteil.
Und unser Autor hat sogar die Stelle gefunden, in welcher der Papst dieses ankündigt:
    Wörtlich sagte der Papst: „Außer einem klaren Ziel wie dem, die Jugendlichen zu einer vollen Kenntnis der Realität und damit der Wahrheit zu führen, braucht die Erziehung auch Räume. Unter diesen steht die auf die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau gegründete Familie an erster Stelle. Es handelt sich dabei nicht um eine bloße gesellschaftliche Konvention, sondern um die Grundzelle der ganzen Gesellschaft. Folglich bedroht eine Politik, welche die Familie gefährdet, die Würde des Menschen und die Zukunft der Menschheit selbst. Der familiäre Rahmen ist grundlegend auf dem Erziehungsweg und für die Entwicklung der Individuen und der Staaten; demnach ist eine Politik notwendig, die den Wert der Familie betont und den gesellschaftlichen Zusammenhalt und den Dialog unterstützt. Die Familie ist der Ort, an dem man sich der Welt und dem Leben öffnet, und, wie ich anlässlich meiner Reise nach Kroatien gesagt habe, „das Offensein für das Leben ist ein Zeichen für das Offensein gegenüber der Zukunft.“
Hätte er gewollt, so hätte der Autor auf Radio Vaticana noch ein paar Zeilen weiterlesen können, um zu erfahren, was genau der Papst mit der "Zukunft der Menschheit" meint:
    Generell bin ich, vor allem mit Blick auf die westliche Welt, davon überzeugt, dass Gesetzesmaßnahmen, welche die Abtreibung aus persönlichen Motiven der Nützlichkeit oder aus zweifelhaften medizinischen Gründen nicht nur erlauben, sondern zuweilen sogar fördern, der Erziehung der Jugendlichen und damit der Zukunft der Menschheit entgegenstehen.
Das war aber wohl nicht mehr so doll, bzw. es bringt halt nur die Abtreibungsgegner auf die Palme und nicht die GLBT-Community. Also versucht unser Autor lieber noch, dem Papst ein paar Selbstmorde in die Schuhe zu schieben, um dann zu schließen:
    Und was sagt nun unser schwuler Pfarrer zu all den Verboten homosexueller Liebe in der Bibel? „Dass ein Mann nicht den Verkehr mit seiner Frau durch Männerliebe tauschen soll, heißt doch nur, dass ein Heterosexueller nicht homosexuelle Handlungen vollziehen soll“, hat der mir vor einigen Jahren mal erklärt.

    Ich war verdutzt – und gleichzeitig fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Genau! Widernatürlich heißt wider die Natur. Gemeint ist die eigene, und nicht die, die irgendein Theologe im Frauenkleid in Rom predigt.
WOW...

Einfach nur WOW...

Der Typ verlinkt auch noch zu der Rede des Papstes im Wortlaut!

ER ZITIERT DIE REDE DES PAPSTES IM WORTLAUT!

Und was nimmt er mit nach Hause?
    Einer, der die Hand gegen sich selbst erhebt, weil der Papst solche Worte sagt – man mag den Gedanken nicht zu Ende denken.
Wenn man diese ganze Nummer als Idee an einen Kabarettisten schickt, dann lacht der einen doch aus und lehnt es ab, weil es einfach als Satire über die Dumpfheit und den Obskurantismus der MSM zu ätzend und gemein ist.

Super, liebe MSM! Ich hoffe, Ihr kauft Euch von Eurem Blutgeld eine Hirnerweiterung!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ach - zum Lachen ist das doch nicht mehr! Hier zeigt sich zum wiederholten Male, daß einer schmierigen Journaille keine Verdrehungen und Lügen zu gewagt sind, um Stimmung und Hetze gg Papst und Katholische Kirche loszutreten! Und dann - siehe Causa Wulff - erheben sich diese "Blackscheißer" zur Moralinstanz - das finde ich - mit Verlaub - eher zum Ko...;-(

nk hat gesagt…

"""Wenn man diese ganze Nummer als Idee an einen Kabarettisten schickt, dann lacht der einen doch aus und lehnt es ab, weil es einfach als Satire zu ätzend und gemein ist."""

Da würde ich mich aber nicht drauf verlassen, lieber Alipius !

Die Kabarettisten und Medienleute sind durch die Bank eines Geistes. Wenn es gegen die Kirche geht, ist einem modernen Kabarettisten nichts zu gemein.

[Klar, das sind Pauschalaussagen und es gibt in beiden Bereichen Ausnahmen, aber im großen ganzen sehe ich das schon so.]

Anonym hat gesagt…

Hirnerweiterung kaufen? Keinesfalls.

Eine solche Anschaffung würde ja implizieren, daß man derzeit zu wenig von den kleinen grauen Zellen hat. Was eine inakzeptable Beleidigung der freien Medien (und ihrer nicht ganz so freien Konsumenten) darstellt.

Da kaufen wir uns, wenn wir denn tatsächlich Geld haben, lieber die neueste i-phone-Variante und legen die Anzahlung für den Porsche hin.

Pompous Ass

Alipius hat gesagt…

@ nk: Mit "zu ätzend und gemein" meinte ich natürlich "zu ätzend und gemein gegenüber den MSM". Ich meine, ehrlich, man traut denen ja Einiges zu, aber so etwas, das ist jenseits von kabarett-reif...

Johannes hat gesagt…

Auch wenn einem nicht zum Lachen ist, werde ich immer eine gehörige Portion Sympathie mit jenen haben, die mit einem erlösten Lachen drauf reagieren.