Freitag, 13. Januar 2012

** DISCLAIMER **

** Nicht alle liberalen Pundits sind ideologiegetriebene, menschenverachtende Hohlköpfe, die beim Fäkalienschleudern in Richtung eines konservativen Kandidaten auch nicht davor zurückschrecken, sich über die Trauer einer Familie lustig zu machen, die ein Baby 2 Stunden nach der Geburt verloren hat **



Da dies nun aus dem Weg ist...

Super-Troll Alan Colmes über Rick Santorum (ÜS meine):
    "Wenn sie erst einmal ein paar der verrückten Dinge die er gesagt und getan hat mitbekommen, wie z.B. sein 2 Stunden altes Baby, das sofort nach der Geburt gestorben ist, mit nach Hause zu nehmen und damit zu spielen, damit seine anderen Kinder wissen, daß das Kind echt ist..."
Oha! Das sind in den Augen liberaler Whackjobs ja gleich drei Vebrechen in einem!
  1. Ein Kind wurde geboren!

  2. Ein totes Kind wurde lebenden Kindern gezeigt (ist ja fast so wie das Verteilen von Plastikföten)!

  3. Die lebenden Kinder könnten die gefährliche Theorie entwickeln, daß es sich bei ungeborenen Menschen nicht um Zellklumpen handelt!
Dies war nicht die einzige schmierige Aussage zum Thema Sanctorum und sein totes Baby, aber es war die widerlichste. Man muß schon ein [** Hafenschänken-Kraftausdruck hier einsetzen **] wie Colmes sein, um sich köstlich darüber amüsieren zu können, daß ein zu kurzes Leben ein kleines Bißchen gewürdigt wird und die Hinterbliebenen das tote Baby als einen Sohn/Bruder betrachten, der nun schon mal beim dem Gott sein darf, der ihn schuf und liebt.

Aber immerhin: Colmes hat sich entschuldigt und die Entschuldigung wurde akzeptiert.

Kommentare:

kalliopevorleserin hat gesagt…

Das ist einfach nur erbärmlich - dahinter steht doch eine Geisteshaltung, die einen Toten nur noch als Müll ansieht.

Anonym hat gesagt…

Zugestimmt. Aus Santorum "Sanctorum" zu machen ist zudem ein wunderbar katholischer Tippfehler :)

Alipius hat gesagt…

Oops... Gewohnheit...

Anonym hat gesagt…

Also, er hat sich entschuldigt. No, hoffentlich.

Aber er hat's vorher gesagt. Schlecht für ihn. Denn: Das Netz vergißt nicht und vergibt nicht. Irgendwo wird sich diese Erbärmlichkeit auch hinkünftig zu finden sein.

Auch eine Strafe.

In der besten aller möglichen Welten wird sich hinkünftig bei jedem Kommentar von Mr. Colmes der Leser fragen, wann denn die Überleitung zur nächsten monumentalen Geschmacklosigkeit kommt.

Pompous Ass