Freitag, 6. Januar 2012

Das ging aber fix!

Der Berliner Erzbischof Woelki ist zum Kardinal ernannt worden. Das Konsistorium ist für den 18./19. Februar dieses Jahres angesetzt.

Auch andere Diözesen mit langer Kardinals-Tradition wurden berücksichtigt: Thomas Christopher Collins (Toronto), Timothy Michael Dolan (New York), Willem Jacobus Eijk (Utrecht), Giuseppe Betori (Florenz) und Dominik Duka (Prag) stehen ebenfalls auf der Liste der 22 neuen Purpurträger.

Aber... Woelki als Kardinal... Da steckt doch sicher wieder irgendeine Verschwörung dahinter... Josef Bordat, übernehmen Sie!

...

Ha-ha-ha! Wem versuche ich eigentlich, etwas vorzumachen? Er hat natürlich schon reagiert!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Eigentlich kenne ich Bischof Woelki in erster Linie durch sein,wie ich finde positives Auftrteten beim Papstbesuch in Berlin. Also, ich mag ihn jedenfalls. Ich fand auch seine sonstigen Wortmeldungen bisher immer in Ordnung. Auf alle Fälle freue ich mich, dass er den Kardinalspurpur erhält und hoffe, dass er sich dessen als würdig erweist. Das hoffe ich für ihn persönlich, aber auch für die Kirche.
l.G. M.

Frank hat gesagt…

Ich freue mich besonders über die Ernennung von Erzbischof Duka. So wie ich ihn kennengelernt habe, ist er ein Mann von Augenmaß und Frömmigkeit, der sich für Versöhnung einsetzt - nicht unbedingt selbstverständlich.