Montag, 12. Dezember 2011

Das zwölfte Türchen...

Wie die Türchen sieben, sechs und vier bereits zeigten: Wer "Weihnachtskitsch" sagt, der kommt um Krippen nicht herum.

Josef Bordat hat nun drei weitere Exemplare eingeschickt und ich kann nur sagen: "Alle Achtung!"

Der Einsatz ist deutlich erhöht worden...



Kommentare:

Bellfrell hat gesagt…

Was isn Nummer 3? Ein minimalistischer Stuhlkreis?

Anonym hat gesagt…

Die letzte Krippe erinnert mich an eine, die ich letztes Jahr mal gepostet habe: http://weihrausch.wordpress.com/2011/01/15/krippe-zum-abgewohnen

Severus hat gesagt…

Ich beantrage Erhöhung der Ration auf 25 Bier! Mindestens! Ersatzweise 10 Schoppen Riesling.

Josef Bordat hat gesagt…

Krippe Nr. 3 ist laut Auskunft des Gestalters (Oliver Fabel, Berlin) ein "von ikonographischem Ballast befreites Krippenensemble für den säkularisierten Mystiker oder schwankenden Agnostiker unserer Tage".

JoBo

Josef Bordat hat gesagt…

Wenn Du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.

Und wenn Du denkst, es geht nicht mehr „krasser“, findest Du eine Website, die das Gegenteil beweist.

In unserem Fall: http://whyismarko.com/2011/27-worst-nativity-sets-the-annual-growing-list/

JoBo

Eugenie Roth hat gesagt…

Na, die letzte Krippe ist was für die Phantasie. Da kann man sich selbst was ausmalen. Und der Hirte rechts liegt neben seinem Schaf ...

Und für Ostern drehen wir die Bauklötzchen um und schreiben drauf: Engel, Engel, Maria Magdalena, Jesus (, Stein vor dem Grab, Grabtür). Oder doch so ähnlich. Prima! Das erspart viele Neuanschaffungen.

Anonym hat gesagt…

Ganz ehrlich, Nr. 3 finde ich witzig und keinesfalls kitschig. (Abgesehen davon eine recht genaue Befolgung des ersten Gebotes.)
Josef Bordat, die verlinkte Sammlung ist ja ein unfaßliches Gruselkabinett! Schön finde ich das mir bisher unbekannte Wort kitschmas.