Sonntag, 18. Dezember 2011

Bevor jetzt...

... zu viele kath.net-Freunde sich über diesen Artikel wundern, sei erklärt:

Natürlich ist es komplett banane, daß Pater Eckhard Bieger kath.net und kreuz.net in einen Pott wirft. Aber: Ich finde es betrüblich, daß kath.net hier nicht einfach eine kurze, sachliche Gegendarstellung mit geschlossenem Kommentarbereich veröffentlicht hat, sondern mit dem Artikel "Wenn die Wahrheit ver-bieg(er)t wird" seinen Lesern Gelegenheit gibt, sich mal wieder mit gezückten Messern auf ein Feindbild (hier: Die Jesuiten) zu stürzen. Das ist meiner Meinung nach für die (laut eigener Aussage) "wichtigste katholische Internetzeitung im deutschen Sprachraum" unsouverän. So werden lediglich die Fronten verhärtet und niemandem ist gedient (außer denjenigen, die sich in ihrer Burg wohlfühlen, sei diese Burg nun ein Lagerfeuer, um welches herum kumbaya-singende Krawattenpriester sitzen und gendergerechte Hochgebete verfassen oder eine mit Manipel und Birett tragendenen Priestern gefüllte Barockkathedrale, in der sogar die Mäuse Latein sprechen).

Kommentare:

Oremus hat gesagt…

Ziemlich unsouverain, sehe ich auch so.
Auch hier sage ich - danke für das ausgewogene Einordnen!

Anonym hat gesagt…

Zumal bei dem bismarckgleichen Gezeter über "die Jesuiten" vielleicht mal bedacht werden sollte, daß es sich um eine anerkannte Ordensgemeinschaft der katholischen Kirche handelt, gegründet von einem Heiligen. Bei dem ultrafrommen Gezeter denk ich manchmal, da wütet Bavinghs Geist.

Anonym hat gesagt…

Vielen Dank für diesen Beitrag - so etwas nenn ich "objektive Berichterstattung" - und ich stimme hundertprozentig zu.

Kath.net bietet zwar oft wertvolle Informationen, die man auf anderen Seiten nicht so leicht findet, auf der anderen Seite jedoch fallen die (freigegebenen!) Leserkommentare und der oft diffamierende Stil und zudem jegliches Fehlen von Selbstkritik unangenehm auf.

Leider steigen auch einige Blogger-Kollegen auf dieser Ebene in die Diskussion ein -
manchmal reibe ich mir die Augen, schüttele ungläubig den Kopf und denke mir :
HALLO! WIR SIND ALLE KATHOLIKEN!
HABE ICH IRGENDWAS NICHT MITBEKOMMEN?
...
Ich habe wohl etwas nicht mitbekommen :-(

Also : Nochmal "Danke" und noch einen schönen, vierten Rest-Advent

L.A. hat gesagt…

Wie kann man so sprechen, als Pater?
Mir kam jüngst eine Kirchenmausvor, die sprach in mir fremden Zungen in meiner Sandburg. Wir doch nicht koy-koy gewesen sein am Ende?
Ich hab mir jedenfalls dann jefragt:
http://www.youtube.com/watch?v=5iC0YXspJRM&feature=fvwrel

Pater Alipius, einen gesegnten 4. Advent! (weggen die Nagetier kommt's mir fast schon wie Thanksgiving vor, Zeiten sind das!

Laus Deo Mariaeque hat gesagt…

Manch gute Beobachtung hat die Blogozese bei Elsa schon zusammengetragen: http://elsalaska.twoday.net/stories/59206559/
Interessanterweise glaube ich, dass Bieger selbst den Leuten von kath.net theologisch gar nicht so fern steht, so manche seiner Kommentare auf kath.de atmen doch sehr "benedettinischen" Geist. Vielleicht sollte man die einfach mal persönlich miteinander bekannt machen.

nk hat gesagt…

Also die hier
""" kumbaya-singende Krawattenpriester sitzen und gendergerechte Hochgebete verfassen""" sehe ich schon bildhaft vor mir. Sehr cool, Alipius. Man darf seine Humor nicht verlieren.

Resident hat gesagt…

Sehe ich auch so, Alipius!

Biegers Problem ist ja auch nicht, daß es bei kath.net nichts kritikwürdiges gab, sondern daß er - von einem Satz abgeseen - nichts zu kath.net sagte sondern immer nur ein "und auch kath.net" hinter die anderere Seite dranhing. Und das was er richtigerweise dieser vorwirft, trifft eben kath.net gar nicht.

Dr.M.Schneider-Flagmeyer hat gesagt…

Wenn man die Kommentare auf kath.net sorgfältig liest,wird man leicht erkennen, dass hier von vielen Postern in der Jesuitenfrage sehr deutlich unterschieden wird. Es sind nicht die Jesuiten, sondern eine bestimmte Gruppe unter ihnen. Auch die Redaktion hat mehrfach darauf hingewiesen, dass man die Jesuiten nicht alle über einen Kamm scheren soll. Leider geht der leidvolle Riss, der durch die Kirche geht, auch durch die Orden.

L. A. hat gesagt…

Noch mal "seriöser": schließe mich Pater Alipius und Dr. Schneider - Flagmeyer an:
Die Pauschalverurteilungen z.B.a u c h der Jesuiten sind von übel. Die Gräben verlaufen in der Tat quer durch Orden und Bewegungen.
(auch die kath.net Kommentatoren braucht man nicht zu pauschalisieren, das entspricht nicht der Wahrheit, wobei ich Elsas gestrigem Wunsch nach Moderation absolut zustimme).
Was not tut, ist der persönliche Austausch aller guten Willens quer durch die Bewegungen, so eine Art "pankatholischer (sic!) Graswurzelrevolution der Romtreuen."

Puntualizzazione hat gesagt…

Oben ist ja schon auf Elsa verlinkt worden, ich erlaube mir frecherweise, noch einmal einen meiner dortigen Kommentare zu zitieren, weil hier jetzt auch wieder die berüchtigten »Lesermeinungen« thematisiert wurden.

+++++++

Es wäre halt weniger unangenehm, wenn man nicht den Eindruck hätte (auch durch die Art, wie Leser "Gandalf" dann und wann in die Diskussion eingreift), dass hier von den Machern bewusst eine "Arbeitsteilung" eingeführt worden ist: Oben geht's (jedenfalls in der Regel) noch einigermaßen seriös zu, unten darf dann richtig die Sau rausgelassen werden. Der aktuelle Zollitsch-Artikel ist wieder ein Musterbeispiel: http://kath.net/detail.php?id=34407
Eine so enge Verzahnung der beiden Bereiche finde ich bei faz.net, sueddeutsche.de, zeit.de, handelsblatt.de usw. usw. nicht, zumal dort die Leserkommentare immer zu einem beträchtlichen Teil der Linie des Blattes und ggf. des Artikels (sofern der eine Linie vertritt und nicht bloß Information bietet) entgegenlaufen. Am besten wäre es vielleicht, wenn Domradio den aktuellen Nachrichtenteil einfach noch etwas ausbaut und damit den täglichen Nachrichtenbedarf des kirchlich interessierten deutschen Katholiken vollständig abdeckt.
Schließlich noch ein "Disclosure": Ich hab nichts gegen Polemik, ob nun von der einen oder der anderen Seite. Ich vermisse manchmal immer noch den monatlichen Public Square von "RJN"; der hatte aber eben auch "Gehirn und Verstand", vor allem aber auch Humor und Selbstironie. :-)


+++++++

Schon im Dezember 2009 hab ich in einer Mail an einen Bekannten bemerkt:
»kath.net hat sich durch die neue Kommentarfunktion als gediegenes Medium erledigt. Gerade "Gandalf" schwadroniert da von Dingen, die er nicht versteht, nicht auf der reinen Faktenebene, erst recht nicht, wenn es ums Einordnen der Fakten geht. Dazu der Stil: Ignoranz und Arroganz küssen sich. Trotzdem wird die Seite als Gegengewicht weiterhin eine gewisse heilsame Funktion ausüben.«
Quod scripsi, scripsi... ;-)

Puntualizzazione hat gesagt…

Und noch ein kurzer Nachtrag: Nützlich wäre es, in "unserem" Ambiente nicht nur auf sei's Pater Bieger sei's kath.net zu schimpfen [obwohl das im einen wie im anderen Fall schon in Ordnung geht... ;-)], sondern zu überlegen, wer möglicherweise mit der Seite, die "uns" inhaltlich näher steht - d.h. den Machern von kath.net -, einmal ein ernsthaftes christliches Wort reden könnte, um die wünschenswerten Kurskorrekturen "schmackhaft" zu machen. :-)