Sonntag, 2. Oktober 2011

Nächste Runde im Fall Skoblicki

Worum es geht, ist wahrscheinlich bekannt. Wenn nicht, kurz hier klicken.

Kath.net berichtet heute:
    Offensichtlich mit Hilfe eins Priesters aus der Nachbarspfarre wurde am Sonntag im Rahmen eines Erntedankfestes eine neue Provokation gegen die Pfarre und Pfr. Andreas Skoblicki durchgeführt.

    Vor der Hl. Messe fand eine Prozession zur Kirche statt. Wie ein KATH.NET-Mitarbeiter, der am Sonntag vor Ort war, berichtet, haben sich dann kurz vor der Kirche Johann Weibold und einige Dutzend seiner Anhänger von der Prozession zur Kirche abgespalten und später im Kulturpark von Kopfing eine Gegenveranstaltung abgehalten. Laut Beobachter vor Ort nahmen daran 50 bis 100 Menschen teil. Besonders brisant: Den dortigen “Gottesdienst” mit den Provokateuren leitete lautet ORF anscheinend ein Priester der Nachbarspfarre Diersbach.

    ...

    Pfarrer Andreas Skoblicki berichtete am Sonntag auch gegenüber KATH.NET, dass Mitglieder der Gruppe um Weibold beim Zug sogar die Erntedankkrone entwenden wollten. Dies wurde von engagierten Pfarrmitgliedern jedoch verhindert. Bei der Hl. Messe selbst war die Kirche voll wie nie zuvor. Mehr als 400 Menschen nahmen an der Hl. Messe teil.
Wenn sich das wirklich auf diese Art und mit dieser Intention (Gegenveranstaltung) abgespielt hat...

Schön oder? Das bekommt man doch als junger Mann so richtig Lust, seiner Berufung zu folgen. Da fühlt man sich doch von der jeweiligen Gemeinde vor Ort magnetisch angezogen. Da sagt man doch mit freudigem Herzen und aus voller Brust: "Klasse, daß DAS meine Brüder und Schwestern in Christo sind!"

Bitte-bitte-bitte, Ihr stolzzerfressenen und lieblosen Bananenbieger: Laßt Euch nur nicht durch die Tatsache irritieren, daß es DIE Katholische Kirche gibt. Bastelt weiter eifrig an Eurem nörgeligen Gegenveranstaltungs-Scheuklappen-Tempel. Wenn der dann - wie zu erwarten ist - kacke aussieht, macht das nichts, denn wir sind ja schließlich weder zur Liebe, noch zur Einsicht, noch zur Umkehr oder zum Verzeihen aufgerufen, und "Nachfolge Christ" bedeutet selbstverständlich, daß wir es genauso machen, wie ER: Wir gründen eine Kirche! Jeder die Seine! Hurrah!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das ist wirklich erschreckend, daß sich der Priester aus dem Nachbarort vor den Karren der Spalter spannen läßt und so offen seinem Mitbruder in den Rücken fällt.

Schäbig. Ganz, ganz schäbig. Er sollte sich schämen. Ebenso die Dechanten, die nun wieder gegen ihren Bischof rebellieren. Was ist das eigentlich für ein Schweinestall in Linz?

Ruben Schneider hat gesagt…

Was ist da los bei Euch in Österreich. Hier in Bayern bekommt man von dem Fall Skoblicki nur am Rande mit. Wieso wurde Pfr. Skoblicki abberufen?

Giovanni hat gesagt…

Alipus, du überforderst deine Adressaten intellektuell- die sind - mit Verlaub- viel zu einfach einfach "gestrickt";
wenn sie das lesen wird hövhstens einer zum anderen sagen "- wos hota xogt?"- "I woß a ned a G'schdudiada hoit-"

Alipius hat gesagt…

@ Rubens:
Vorwurf: "Zu konservativ." (Meine Vermutung: Schlicht katholisch)
Befund: "Spaltet die Pfarre."
Urteil: "Muß weg."
Ausführung des Urteils: "Wir holen uns die Medien an Bord und plärren los."

@ Giovanni: Ja, ist möglich... ** seufz **

Anonym hat gesagt…

Ich war gestern in Kopfing vor Ort, das was in den Medien berichtet wird, ist zum Großteil gelogen, es waren ca 70 Personen bei dieser Gegenmesse, die Kirche hat 660 Plätze und einige Personen mussten stehen.

Auf Gloria.tv gibt es die Predigt als Video, sowie andere Informationen:
www.gloria.tv

ioannes fauces hat gesagt…

"Wer den Priester nicht ehrt ist des Seelenheils nicht wert!" Ok, mein Statement klingt zwar wie aus den letzten Jahrhunderten, doch auch bei uns in Deutschland wäre so ein Fall traurige Gewissheit.
Was hat ein Laie überaupt für eine Entscheidungsbefugniss, dass er seinen "Wunschpfarrer" auswählen und abwägen kann wie er will! Der Priester in diesem Fall hat studiert und ist geweiht worden, er wird wohl wissen was er tut.
Aber ob es die Laien wissen, wage ich zu bezweifeln.

Anonym hat gesagt…

Hr. Pfr. Skoblicki ist jedenfalls ein außerordentlich tapferer Mensch.

Ruben hat gesagt…

@ Alipius:

Okay, ich habe mich informiert. Ich habe mir z.B. Predigten von Skoblicki auf gloria.tv angeschaut und diverse andere Quellen konsultiert. Ich bin etwas verwundert. In meiner Kindheit und in meinen Teenager-Jahren bin ich mit Priestern, die so sprachen und dachten wie Skoblicki, großgeworden. Ich verstehe nicht, was an solchen Leuten skandalös und spaltend sein soll. Nur, weil jemand etwas frommer ist als der heutige Durchschnitt, ist er spaltend? Das ist doch absurd. Die Unduldsamkeit und Unversöhnlichkeit gewisser "fortschrittlicher" Strömungen in der Kirche macht mir Sorgen.