Montag, 17. Oktober 2011

Das Gelingen einer langen Autofahrt...

... hängt unmittelbar mit der Qualität und Angemessenheit der Bordmusik zusammen. Da wir ja nun bereits einigermaßen im Herbst stecken, habe ich mir für meinen Heimatprimiz-Trip eine aktuelle Auto-CD zusammengestellt. Ich habe dabei versucht, gleichzeitig der unterwegs herrschenden Herbststimmung gerecht zu werden und darauf zu achten, daß die Songs trotzdem cool und hittig genug sind, sodaß ich zwischendurch auch mal mitgrölen kann.

Hier die Songs (jeweils mit Link zu youtube, falls Interessierte mal reinhören wollen):

And Also The Trees, Rive Droite: Den Anfang macht meine Lieblingsband mit einem coolen Schneebesendrums- und Walking Bass-Stück, daß zum Ende hin richtig brav abgeht.

Garbage, Push It: Gestalten, die auch gut und gerne in Grant Morrison's Doom Patrol-Comics mitspielen könnten, machen das Video zu einer idealen optischen Begleitung für dieses Trash-Pop-Juwel.

The Icicle Works, Love Is A Wonderful Color: Das gesamte erste Album der Liverpooler kommt extrem herbstlich rüber. Für's Auto habe ich mir dann mal diese schöne Hit-Single ausgeguckt.

The Railway Children: Monica's Light (Leider keinen Link gefunden)

Lloyd Cole And The Commotions, Forest Fire: Eines der grandiosen Stücke, die für mich die 80er definieren. Elegant, lässig und mit einer genialen Ohrwurm-Klampfe am Ende.

Smashing Pumpkins, Stand Inside Your Love: Besser geht's kaum. Ein etwas rüder, aber dennoch wunderschöner Song (Das Gitarrensolo ab 3:11 besteht eigentlich nur aus 12 langgezogenen Wimmerlauten, aber es ist SO GENIAL). Dazu ein felliniesques Schwarz/Weiß-Video mit schmuddelig-suggestiven "Die Schöne und das Biest"-Bildern und einer operettenhaft wirkenden Band (damals noch mit der rockenden Melissa Auf der Maur am Bass).

Simple Minds, Love Song: 'Nuff said!

Bill Pritchard, Tommy & Co: Zwischendurch eine Schippe sanften aber großartigen Pops, von dem in Paris lebenden Lehrer, der alle paar Jahre mal ein Album rausbringt, das vor Mitsumm-Nummern aus allen Nähten patzt.

Throwing Muses, Walking In The Dark: Miss Eigenwillig, Kristin Hersh, schwurbelt hier eine schräg-intensive Pop-Nummer zusammen, bei der ich jetzt schon vor meinem inneren Auge die orangen und gelben Blätter von den Bäumen flattern sehe, während die Landschaft am Autofenster vorbeizieht.

Japan, Swing: Super-eleganter Kunst-Pop von David Sylvian und seinen Jungs (mit absolut kranker Bassline).

Talk Talk, Living In Another World: Von diesem schwer unter die Haut gehenden Song muß man natürlich die lange Album-Version wählen.

Echo And The Bunnymen, The Killing Moon: Ihr wahrscheinlich größter Hit. Feinster Drama-Pop aus den tiefsten 80ern.

And Also The Trees, The Flatlands: Und nochmals meine Lieblingsband, mit einem Song, der für mich der vertonte Herbst ist und nur deswegen nicht als Letzter auf der CD erscheint, weil...

Stereolab, Neon Beanbag im Atlas Sound Mix ein so wunderbar monoton-waberndes Instrumental-Stück ist, welches ich mir als Begleitung zu einer Autofahrt durch herbstelnde Landschaften sehr gut vorstellen kann.

Kommentare:

Admiral hat gesagt…

Willst Du das wirklich in der Dauerschleife hören (d.h. Ab Linz geht's wieder mit Rive Droite los)? 10 Mal hintereinander? Häng doch noch 20 Lieder dran. :-)

Alipius hat gesagt…

@ admiral: Ich habe natürlich noch anderes Zeugs mit dabei, unter anderem zum Beispiel meine "Sommer"-CD vom letzten Jahr, falls es mal richtig sonnig und schön wird. Aber ich bin bei Lieblingssongs auch total schmerzfrei und kann die Dinger rauf und runter immer wieder hören.

Anonym hat gesagt…

Probier mal die: der Geist von damals im Gewand von heute;)

http://www.iliketrains.co.uk/

FAB. hat gesagt…

Einfach mal ein großes DANKE für Bill Pritchard. Nach all der Zeit noch was neues aus den 80ern entdecken zu können - schön.