Montag, 26. September 2011

Warum...

... ging es beim Besuch des Heiligen Vaters in Deutschland in den einschlägig bekannten Nörgel-Organen eigentlich so häufig um die Frage, inwieweit nun eine Äußerung oder eine bekannte Haltung Benedikts XVI eine Zumutung für Protestanten, für Moslems, für Juden, für Atheisten oder für sonst irgendwen sei?

War der Papst nicht primär für die Katholiken in Deutschland?

Oder ist er doch mehr als nur das Oberhaupt der Katholiken?

Ist er vielleicht am Ende jene eierlegende Wollmilchsau, deren Wort alleine die Zukunft unserer Gesellschaften hin zum Positiven entscheiden kann, so es nur gut gewählt ist?

Wenn ja, warum hört man dann nicht besser auf dieses Wort und bringt es stattdessen fertig, selbst nach den Reden des Papstes im Bundestag, im Eichsfeld oder in Freiburg ihm noch an den Karren zu strullen?

Wenn nein, warum werden dann solche Erwartungen impliziert?

"Wegen der Verkaufszahlen/Einschaltquoten, welche zwangsläufig hoch bleiben, so lange von den Hörsälen über die Gremien und die Stammtische bis hinunter zur Gosse alle sich an den Vor- und Nach-Urteilen laben können, nach welchen sie lechzen", lautet meine Antwort.

"Anmaßung und Unkenntnis" lautet die Antwort von Alexander Kissler in der Tagespost.

Kommentare:

Arminius hat gesagt…

Wen der Papst wohl mit den glaubensschwachen Gremienkatholiken (oder so ähnlich) gemeint haben mag?
Herrn Frey doch ganz bestimmt nicht. Ganz sicher nicht. Auf gar keinen Fall.

Johannes hat gesagt…

Na ja, heute lese ich in der Welt, daß Benedikt das "katholische Naturrecht" verteidigt habe (er hat vielmehr dargelegt, daß die Naturrechtslehre eben keine katholische Sonderlehre ist) und daß es sich bei der Eucharistiefeier um eine " Gedächtnisfeier" handele, die an das Letzte Abendmahl erinnere. Wer ersteres behauptet, hat Benedikts Rede vor dem Bundestag ganz bestimmt weder gehört noch gelesen, wer letzteres behauptet, seiht offenbar die katholische Kirche durch die protestantische (genauer gesagt die zwinglianische) Brille. Das Niveau ist niedrig und jeder steht drauf. War das hier nicht mal das Land der Dichter und Denker?

Morgenländer hat gesagt…

Lieber Herr Alipius,

ich habe es aufgegeben, mir über die MSM noch Gedanken zu machen.

Kenntnislos und meinungsstark umschreibt sie wohl am besten.

Wer dem Heiligen Vater auch nur für Minuten zugehört hat, hat das Privileg genossen, einem der weisesten und frömmsten Männer lauschen zu können, die Deutschland im 20. Jahrhundert hervorgebracht hat - das höre ich im Moment überall, und nicht nur von Mit-Katholiken, auch von Protestanten und sogar von Muslimen.

So gesehen ist er tatsächlich das (geistliche) Oberhaupt nicht nur der Katholiken.

Vielleicht ist die insgeheime Wahrnehmung dieser Tatsache auch der Grund für die die feindselige Haltung weiter Teile der veröfffentlichten Meinung.

Viele Grüße
Morgenländer

Anonym hat gesagt…

Auf fb berichtete ein Katholik amüsiert, ein junger Moslem habe den Papstbesuch "voll korrekt" genannt. Darauf nölt ein Agnostiker, der Junge wisse sicher nicht, was der Papst über ihn denkt. Ich zitiere den Papst mit dem Satz über die vielen Wege zu Gott. Und daraufhin nölt der Betreffende so lange weiter, daß es ja anders gemeint sei etc. etc., bis ich ihm entnervt das letzte Wort lasse.
Staub, den ich von den Füßen schüttele.

@Johannes: Das mit den Dichtern und Denkern hat Mme de Stael vielleicht nicht in ihrem kritischsten Moment gesagt. Es ist ein netter Satz, aber m.E. stimmte er noch nie so richtig.

ancillaDomini hat gesagt…

"Ist er vielleicht am Ende jene eierlegende Wollmilchsau, deren Wort alleine die Zukunft unserer Gesellschaften hin zum Positiven entscheiden kann, so es nur gut gewählt ist?"

Da, ein Wort des Papstes wandelt alles- wenn er sagt "teilt doch mal" hungert schlagartig keiner mehr auf der Welt.
Wenn er sagt "lasst das mit dem Fremdgehen mal" sind die Leute plötzlich treu.

Schön wär's...

Eine muslimische Mitmutter im Kindergarten beglückwünschte mich gestern zum Papst- so einen Mann Gottes zu haben sei gut- sagte die kopftuchtragende Muslima!!!

Recht hat sie!

Herminator hat gesagt…

Ich habe es schon öfters geäußert, dieser Papst führt selbst einen Freikirchler in Versuchung Römisch-Katholisch zu werden!

Leute, da habt ihr wirklich einen hervorragenden Mann bekommen.

Und daß er auf soviel Widerstand seitens der üblichen Verdächtigen stösst zeigt nur wie gut er ist!

Schalom
Hermann