Samstag, 24. September 2011

Gerne Priester

Ich sitze grade zwischen einer Taufe und der Vorabendmesse in der Kanzlei in Floridsdorf und frage mich, ob ich schon einmal von hier aus etwas gebloggt habe. Falls nicht, so ist das hiermit geschehen. Viel zu erzählen habe ich nicht, außer, daß der klitzekleine Dominik, dem ich eben ziemlich kaltes Wasser über den zart behaarten Schädel gegossen habe, super-brav war. Kein Mucks! Und dazu ein supersüßes Baby mit qualitativ hochwertigen Putten-Bäckchen und einem erstaunlich ausdrucksstarken Mund, der von satter Langeweile über distanzierte Amüsiertheit und neugierige Freude bis hin zu grummeligem Kurz-vor-der-Kernschmelze-Stehen (vor allem beim 5-stündigen Photoshooting nach der Zeremonie) alles draufhatte.

Außerdem stelle ich fest, daß es schön ist, nach fast dreiwöchiger Abwesenheit wieder in der Pfarre zu arbeiten. Diese Feststellung wiederum verleitet mich zu der Aussage, daß es zumindest für mich keinen großartigeren Beruf (keine großartigere Berufung) gibt, als Priester der Heiligen Mutter Kirche.

Kommentare:

Admiral hat gesagt…

Kaltes Wasser bei Taufen ist übrigens ein "kann" und kein "Muß". Pfiffige Küster haben technische Möglichkeiten das Taufwasser vorher anzuwärmen. :-)

(Meine Frau stellte gerade die Vermutung an, daß DIESER Täufling sich von Dir bestimmt nicht nochmal taufen läßt....)

Deine Grüße habe ich in Berlin bestellt, sowohl an die putzigen Blogger als auch an den stv. Chef.

Anonym hat gesagt…

MÖGE!© der Herr Dir die Freude an Deinem Dienst ein Leben lang erhalten!