Mittwoch, 31. August 2011

Soll mal keiner sagen,...

[UPDATE: In dem Zusammenhang ist es ganz interessant und lobenswert, daß eine der großen Organisationen für Homosexuellen-Rechte in Spanien, die Spanish Confederation of Lesbians, Gays, Bisexuals, and Transgender People (COLEGAS) sich von "Kiss ins" und anderen Protesten während des Papstbesuches distanziert hat, wie LifeSiteNews berichtet]

... daß die Proteste beim Weltjugendtag in Madrid nicht sehr lehrreich waren!

Künftige Generationen von "Hirn aus, Transparente hoch"-Aktivisten werden gerne auf die von der internationalen Presse gesammelten Photos zurückgreifen, um zu sehen, wie man so eine Nummer korrekt plant und abzieht:

1.) Toleranz fordern,...

...aber nicht gewähren!


2.) Die Christen daran erinnern, daß sie die Ursache allen Hasses sind...

... und dabei ganz entspannt und liebevoll aussehen.


3.) Bißchen 'was kapputmachen, bevor es dich kapputmacht! (Es unterschätze niemand das Gefahrenpotential, das in einem solchen WJT-Fähnchen steckt!)


4.) Gegen die "Verschwendung" von Steuergeldern protestieren...

... und dann - aufgrund der Notwendigkeit erhöhter Polizeipräsenz - selbst Ursache dieser Verschwendung sein!


5.) Die Würde des Alters ruhig mal vergessen...

... wenn es darum geht, die Würdelosigkeit des Standes anzuprangern!


6.) Immer genau wissen, was Jesus getan* hätte (es selbst aber niemals umsetzen)!


7.) Wichtig! Sooft es geht sich selbst als Opfer darstellen!


____________________________________
* Benedikt: Schwindler
Christus wäre nach Somalia gegangen

Kommentare:

Braut des Lammes hat gesagt…

Alltäglicher Wahnsinn, in der Tat. Es hat nochmal eine andere "Qualität", wenn man es in der Gegenüberstellung sieht.

Charlotte hat gesagt…

Schön wäre an dieser Stelle natürlich auch einmal ein Hinweis auf die offizielle Distanzierung des spanischen LesbenSchwulenTransenUsf-Verbandes von diesen und anderen Aktivitäten! (Find ich leider nicht mehr, sonst hätte ich einen Link mitgeschickt.)

Alipius hat gesagt…

@ Charly: Ja, aber da bist Du jetzt volle Kanne gefordert! Den Hinweis gibt's ja jetzt schon mal (ich wußte von dieser Distanzierung gar nix) und den Link wirst Du auch schneller finden als ich (Ich habe jetzt 'ne halbe Stunde mit allen möglichen Suchbegriffen auf deutsch und englisch gegoogelt aber nichts gefunden).

Aber unabhängig von Link oder nicht Link: Respekt!

Alipius hat gesagt…

@ Charly: Ah! Jetzt hab' ich 'Was auf LifeSiteNews gefunden! Werde ich gleich mal updaten!

Charlotte hat gesagt…

I'll do my very best! (Ich steh auf diese Kommentar-Verifizierungswörte, jetzt hab ich "realowe". Man sollte die alle sammeln und ihnen Bedeutungen zuweisen, das wäre witzig.)

Charlotte hat gesagt…

Merci!

Tiberius hat gesagt…

Mit Narzissmus hat der Mann in der Mitte, letztes Bild sicher nichts am Hut, schöne Bauchmuskeln hat er sich aber antrainiert.

Alipius hat gesagt…

@ tiberius: Zu irgendwas müssen die "Street Fighting Years" ja gut sein...

Catocon hat gesagt…

Wirst Du langsam altersschwach, Alipius? :-) Du hast doch vor einigen Tagen auf meinem Blog exakt zu dieser COLEGAS-Distanzierung einen Kommentar geschrieben? Du wusstest wirklich nichts darüber...?

Alipius hat gesagt…

@ Catocon: örks... Das muß man wohl der Hitze, den Augustini-Feierlichkeiten und der aktuell im Hause um sich greifenden Salmonellen-Infizierung zuschreiben... Ich hatte dann später, als ich den LifeSiteNews-Artikel verlinkte, so ein Deja Vu-Gefühl, aber mehr nicht...

Phil hat gesagt…

Was mich an dieser Unterstellung, Jesus wäre nach Somalia gegangen, stört, ist - daß er genau das eben NICHT getan hat.

Ja, Jesus ist zu den Armen, Ausgegrenzten etc. hingegangen - aber er hat nicht, sagen wir mal Strafgefangenenlager auf irgendwelchen Gottverlassenen Inseln besucht. Letztlich blieb er im Heiligen Land. Grund kann sicherlich nicht sein, daß es damals keine Flugzeuge gab - ich rede ja nicht davon, daß er nach Ozeanien sollte, aber warum ist Jesus nicht sich auf ein Schiff begeben, um dort sich um Galeerensklaven zu kümmern? Oder so. Man könnte die Frage noch forcieren: Satan weist ihn darauf hin, daß er doch steine in Brot verwandeln könnte - etwas, was nicht nur seinen, sondern den Hunger aller Hungrigen auf der Welt stillen könnte. Desweiteren bietet Satan ihm die Herrschaft über alle Reiche an. Warum geht Jesus nicht darauf ein?

Weil er heilsgeschichtlich handelt. Erst kommt Gott. Mit dem Reich Gottes kommt alles andere - wie die Speisung der fünftausend letztlich so schön zeigt.

Und um nun den Bogen zu dem werten Herrn mit Rechtschreibschwäche auf dem Photo zurück zu spannen: Der Hl. Vater als Stellvertreter Jesu wird sich eben so wie Jesus verhalten und erst das Reich Gottes verkündigen.

Und nebenbei gesagt - die Kirche tut viel in Somalia.

Alipius hat gesagt…

@ Phil: Kommentar-WIN!

Anonym hat gesagt…

»... ich rede ja nicht davon, daß er nach Ozeanien sollte, aber warum ist Jesus nicht sich auf ein Schiff begeben ...«

Er ging doch eh nach Indien, nach der Kreuzigung ... ;-)