Freitag, 19. August 2011

Ernsthaft?

Ein Grüner in Lala-Land:
    Der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, fürchtet dagegen, fundamentalistische Katholiken könnten Papstkritiker angreifen. Er hat nach der Anschlagsdrohung gegen Papstgegner in Madrid eine schriftliche Frage an die Bundesregierung gerichtet, die dem Tagesspiegel vorliegt. Der Grünen-Politiker will wissen, welche Erkenntnisse Regierung und Sicherheitsbehörden zu möglichen "extremistischen Bestrebungen gegen Papstkritiker".

    Beunruhigt ist Beck, selbst Empfänger etlicher schwulenfeindlicher Mails, auch deshalb, weil er eine "zunehmende Aggressivität gegen Homosexuelle auf bestimmten Internetseiten" festgestellt hat. Dort verbreite "das christlich-fundamentalistische Lager eine gefährliche Ideologie der Ungleichwertigkeit". Beck: "Es brodelt ein gefährliches Gemisch aus islamfeindlichem und homophobem Hass."
Hmm... Warum Beck auf kroiz.net mitliest? Keine Ahnung.

Aber da ich als künftiger Fürstpropst von Klosterneuburg (inkl. niederer Gerichtsbarkeit - die Kerker werden schon mit frischen Spinnweben und extra-rostigen Ketten ausgestattet) selbstverständlich bereits heute beste Beziehungen zum Staatsapparat habe, der dann in meinem Namen mit aller gebotenen Härte gegen Papst- und Kirchenkritiker vorgehen wird, habe ich sofort mal bei Regierung und Sicherheitsbehörden in Deutschland nachfragen lassen. Und siehe da: Die Gefahr ist größer, als man denkt! So planen die fundamentalistischen Katholiken (die - wir erinnern uns - auf der Webseite "Papstkritiker in Berlin? What the F*ck!" bereits mit aggressiven Videos mehr oder weniger offen zu Gewalt aufriefen) unter anderem, sich an der Marschstrecke der Papstkritiker strategisch zu positionieren, um die friedlich Demonstrierenden mit Heiligenbildchen zu bewerfen (von denen einige sogar gebraucht sein sollen), mit Weihwasser zu bespritzen oder ihnen die Skimasken, die Federboas oder die überdimensionalen Pappmaché-Geschlechtsteile zu entwenden (mit dem Ziel, diese in die Spree zu werfen). Besonders geschmacklose Extremisten planen, sich den Papstgegnern in züchtiger Kleidung und eindeutig betender Haltung in den Weg zu stellen oder gar - Gipfel der Provokation - miteinander ein Zeichen des Friedens und der Versöhnung auszutauschen.

Ja, man kann einfach nicht früh genug, oft genug und eindringlich genug vor den Gefahren warnen. Hellsichtig, wie Beck ist, nimmt er noch den Islam mit in das "Ich bin ein Opfer!"-Boot, damit Deutschland nicht vergesse, daß weltweit täglich Moslems durch fanatisierte Papst-Groupies den Tod finden. Die wirren Vatikan-Schergen gehen dabei oft ebenso perfide wie geschickt vor, indem sie warten, bis es irgendwo zu einem der traditionellen Gemeinsam in die Zukunft-Nachmittage zwischen Moslems und Homosexuellen kommt, um so gleich zwei Fliegen mit einer Klatsche zu erledigen.

Kommentare:

Laurentius Rhenanius hat gesagt…

Tja, da siehst Du mal, welche Wirkmächtigkeit dem Papst von den Atheisten und Säkularen zugesprochen wird. Sie haben Angst wie der teufel vor dem Weihwasser!

Positiv ausgedrückt: sie halten die vom Tisch fallenden Brosamen für eine ernsthafte Gefahr für den Säkularismus.
Mit einer alten Luther-Übersetzung gesagt:
Oh Weib, dein Glaub ist groß!
Wenn diese Gekreische nicht so blöd wäre, wäre es fast bewundernswert!
Denn damit sind sie gläubiger als der durchschnittliche gremienkatholische Reformer!

Admiral hat gesagt…

Hmm... Warum Beck auf kroiz.net mitliest? Keine Ahnung.

Vielleicht weil er es geil findet, sich in der Opferrolle zu suhlen?

Stanislaus hat gesagt…

Jaja, den Tagesspiegel hat auch Prof. Kröber "ganz gern".

Leise Ahnung hat gesagt…

Hat man da eben einen Aufruf zum Bündnis von Muslimen und Homosexuellen gegen fundamentalistische Christen raushören können? Wäre ja in V. Becks "Logik" konsequent.
D e r Dialogprozeß dürfte immerhin etwas vitaler ausfallen als der Mannheimer Stuhlgang.

Ich frag mich, wie man so reden kann, ist das noch Hetze, schon Paranoia oder wird da am Ende doch eine unliebsame innere Stimme in der Außenwelt bekämpft?
Wenn man schon kotz.net lesen muß,um noch zu wissen, wie Katholiken wirklich sind, besteht vielleicht Hoffnung?

Johannes hat gesagt…

Wenn ich an die vorjährige und vorvorjährige Tausend-Kreuze-Veranstaltung in Berlin denke, ist das ja wohl die typische Haltet-den-Dieb Propaganda. Ein jeder kehr vor seiner Tür, da ist genügend Dreck dafür.

Anonym hat gesagt…

Als Katholen-Möchtegern-Terrorist schlage ich vor, gegen nichtsahnende und wehrlose Papstkritiker mit Rosenkranz-Gesätzchen vorzugehen, bis diese unter diesem Bombardement in die Knie gehen und außer "Ave Maria" nichts mehr sagen können. Dann die verschärfte Tour: Vierzigstündiges Gebet!

Anschließend, ganz mit unserem Guru Thomas "Dummheit ist Sünde!" von Aquin massives Studium des Katechismus und der wichtigsten Werke der katholischen Tradition.

Zum Schluss feierliches Pontifikal-Hochamt des Fürstpropstes von K... burg auf offener Straße mit anschließendem eucharistischem Segen. Für den Schlußsegen werden Nebelscheinwerfer ausgeteilt.

Pompous Ass

Anonym hat gesagt…

Der Name Volker Beck spricht doch schon für sich, was soll man sich über so einen Quark noch Gedanken machen.

Admiral hat gesagt…

@Anonym: wenn man sich so herzerfrischende Gedanken macht wie Pompous Ass ist doch alles ganz amüsant. :-)

Anonym hat gesagt…

Ich sehe das etwas anders, als obiger Anonymus. (Es gibt ja schon einige hier ...)

Natürlich sollte man sich über Beck nicht aufregen, das ist tatsächlich völlig überflüssig und schlecht für die Nerven. Vor allem dürfte sich dieser Typ diebisch darüber freuen, daß man sich über ihn aufregt; die Freude sollte man ihm nicht machen.

Trotzdem ist es wichtig, über ihn nachzudenken bzw. diesen (natürlich völlig hanebüchenen) Quark öffentlich zu machen, wenigstens, damit die Leute sehen, was diverse Witzfiguren am liebsten tun würden, nämlich alle gläubigen Katholiken - sofern sie nicht glaubwürdig abschwören - hinter Schloß und Riegel zu bringen.