Montag, 4. Juli 2011

"Bin kein Opus Dei-Mitglied"

Nachdem die Medien sich ja gestern schon mal warmgespielt hatten, kommt heute die große Enttäuschung...

Der neue Berliner Erzbischof im Tagespost-Interview (via kath.net):
    Das Opus Dei unterhält mehrere Hochschulen, darunter die renommierte Päpstliche Universität Santa Croce in Rom. Dort promovierte Woelki im Jahr 2000 mit einer Arbeit über die Bedeutung der Pfarre. An den Gerüchten über eine enge persönliche Verbindung zu der Vereinigung sei dennoch "überhaupt nichts dran", betonte Woelki in der "Tagespost".

    ...

    "Dem Opus Dei stehe ich genauso nahe oder fern wie jeder anderen geistlichen Bewegung in der katholischen Kirche." So habe er beispielsweise auch regelmäßig Exerzitien in der Benediktinerabtei Gerleve im Münsterland gemacht oder in den vergangenen Jahren an den Exerzitien teilgenommen, die die Jesuiten der Deutschen Bischofskonferenz erteilten, so Woelki weiter.

    Auf die Frage, ob er sich selbst als konservativ bezeichnen würde, sagte der ernannte Berliner Erzbischof: "Ich halte von den Zuordnungen 'konservativ' und 'liberal' gar nichts." Er wolle sich ungern in eine bestimmte Form pressen lassen, so Woelki: "Ich bin einfach katholisch. Und vor allem: Ich bin ich selbst und versuche, ein Mann der Kirche zu sein".
"Ich bin einfach katholisch"...

Erfrischend...

Keine Kommentare: