Donnerstag, 23. Juni 2011

** gutfindschlechtfind **

Jetzt hat die Bewertungspest also auch die Hirten erreicht: Auf der Seite Hirtenbarometer werden Kreti und Pleti zum heiteren Meinungspreisgeben eingeladen:
    Bewerte die Arbeit Deiner Hirten und schau, was andere Schäfchen von der Arbeit Deines Lieblings-Hirten halten.

    Konstruktives Feedback und Dialog auf Augenhöhe – das ist Hirtenbarometer!
Ernsthaft? "Dialog auf Augenhöhe"? Hat da irgendwie noch niemand mitbekommen, daß sich momentan ganz Deutschland über die "Augenhöhe" lustig macht?

Kath.net hat sich der Sache auch schon angenommen und berichtet:
    Vertreter der evangelischen Kirche begrüßen das neue Portal. Nach Ansicht des EKD-Pressesprechers Reinhard Mawick (Hannover) ist die Kirche auf Rückmeldungen angewiesen. Die Möglichkeit zur anonymen und damit „risikolosen Kritik“ erleichtere es, „wirklich das zu sagen, was man denkt“, sagte er „Spiegel Online“.
Ähh... Ja...

Ich habe mir mal ein paar Kommentare zu Papst Benedikt XVI durchgelesen und ich hätte mir - zumindest was die Haßtiraden der vermeintlich Aufgeklärten betrifft - eigentlich genausogut das Gerotze unter irgendeinem Youtube-Video reinziehen können.

Besonders traurig ist, daß es da draußen wahrscheinlich Leute gibt, die nun meinen, man könnte sich durch Bewertungen auf Hirtenbarometer über kurz oder lang seine Priester selber basteln.

In der Cafeteria wird nun also eine Geschmacksrichtung mehr angeboten. Sei's drum...

Die Priester haben zum Glück in ihren Gemeinden genug zu tun und bekommen dort auch reichlich Feedback, so daß sie sich um das wirkliche Leben kümmern können. In dem Zusammenhang freue ich mich als großer Fan der Realsatire über jeden Kommentar bei Hirtenbarometer, der dem Papst, einem Bischof oder einem Priester "Realitätsferne" vorwirft.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Also, ich finde die Idee gar nicht schlecht. So lange die meisten Priester nur von ein oder zwei Personen bewertet worden sind, ist das nicht repräsentativ. Aber bei Benedikt XVI. und Margot Käßmann ist die Tendenz doch recht interessant. Ich glaube auch nicht, dass das Ergebnis sein wird, dass nur "modernistische" Priester gut bewertet werden, sondern es weit differenzierter sein wird. Ich fände es eher angebracht, dass sich die Blogozoese möglichst starkt beteiligt. Ich habe jedenfalls meine Bewertungen schon abgegeben.

Johannes hat gesagt…

Johannes Paul II mit 4,51 Punkten von 6 möglichen ist doch nicht schlecht oder? Außerdem sind die meisten Kommentare positiv. Die wohl meist agnostischen Polemiker gibt es doch überall.

Braut des Lammes hat gesagt…

Also, so ein Käse! Wenn ich meinem Bischof oder Priester etwas zu sagen habe, dann sag ich es ihm selber und mit meinen eigenen Worten und verstecke mich nicht hinter einem "risikolosen" Ankreuzkästchen.

Anonym hat gesagt…

"Dialog auf Augenhöhe" - und wohl auch "völlig angstfrei", wie?

O Gott, ich werd nicht mehr ... Wie in einer Satiresendung ...

Der Predigtgärtner hat gesagt…

Der Pressesprecher des Erzbistums München hat die neue Seite so kommentiert: "methodisch unterirdisch", so "als würde man anonym Gülle über jemand schütten". Die Macher der Seite geben selbst zu, dass sie "polarisieren" wollen. Und das nennt sich dann mal wieder "Dialog". Na dann, frohes Kleriker-Jagen...!
Siehe auch:
http://predigtgarten.blogspot.com/2011/06/neue-internetseite-fur-anonyme-kritik.html

Anonym hat gesagt…

o-nyoo ...
@ano und jo:
Ich wäre da vorsichtig. Man läßt sich leicht verführen, weil Bene vor Mäggi liegt oder in der Hoffung auf die "Schwarm-Intelligenz" der Netz-Technologiker. ... Aber im Kern getroffen hat es
... "Bernhard Kellner [der Sie] als eine "methodisch unterirdische" Seite, deren Kategorien von einer "im besten Fall herzerweichenden Naivität" seien." bezeichnet.

Hier liegt das Problem. Es wird suggeriert, das diese Ergebnisse irgendetwas aussagen. Aber das tuen Sie nicht. Ein Minimum an Items die völlig willkürlich gewählt und am Untersuchungs"subjekt" vorbei gehen und ausserdem dermassen uneindeutig sind. ... Oder verstehen auch nur zwei Menschen unter "am Puls der Zeit" auch nur ansatzweise dasselbe.

Das Problem ist doch, dass es dadurch wird als ob ich fleissig mitargumentiere bei der Diskussion, ob man den Ketzer verbrennen oder ertränken soll, weil so zumindest meine Meinung zählt. Dabei übersehe ich, dass die relevante Aussage für mich nicht mehr Teil meiner Handlungsoptionen ist.

Aber das Schaf sieht lustig aus ^^
gruß
o-nyoo

Anonym hat gesagt…

"Oder verstehen auch nur zwei Menschen unter "am Puls der Zeit" auch nur ansatzweise dasselbe." - ja und? Das macht doch nix. Unterirdisch fände ich, wenn vorgegeben würde, was "am Puls der Zeit" ist.

Johannes hat gesagt…

Der Ticker ein bisschen was wie die Berichterstattung beim Pferderennen.

Auf jeden Fall haben die Leute der Seite raus, wie man die Aufmerksamkeit der User hält...

Ansonsten: Kein Zeit für solche Faxen.