Mittwoch, 1. Juni 2011

Also eines muß ich ja noch loswerden...

Ich war jetzt seit meiner Weihe schon in vier verschiedenen Gemeinden. Und es ist einfach großartig, zu sehen, wie sehr sich die Leute darüber freuen, daß es heutzutage noch Männer gibt, die sich zum Priester weihen lassen. Die Menschen wirken irgendwie so dankbar und schaffen es in der Regel auch noch, mir ihre Freude zu zeigen und die Dankbarkeit doch immer noch an Gott zu richten, der sich halt mal kurz diese Gefäß geschnappt hat.

Ich finde das großartig. Ich wünschte mir, daß viel mehr Männer für ihre Berufung immer ein offenes Ohr haben. Ich wünsche mir dazu eine Kirche, die sich so präsentiert, daß diese Männer auf ihre Berufung hören können, ohne daß sie dadurch automatisch zum Spielball von Interessen, zum Empfänger von Forderungen oder zum ratlos starrenden Mittel zwischen Extremen werden.

Was natürlich auch bedeutet, daß ich mir reife, selbstbewußte und zum Dienen fähige Männer wünsche, die erst einmal auf Christus schauen und weniger auf süppchenkochende Grüppchen hören.

Kommt nach Klosterneuburg, ihr Tapferen! Helft uns, Mitteleuropa wieder katholisch zu machen ;-)

[Über die Weltherrschaft reden wir dann später o{]:¬) ]

Kommentare:

Matthias R. hat gesagt…

Hey, Bruder Brain - was werden wir heute Abend machen?

Dasselbe, was wir jeden Abend machen Bruder Pinki. WIR VERSUCHEN DIE WELTHERRSCHAFT AN UNS ZU REISSEN!

Alipius hat gesagt…

Ja, ganz genau daran habe ich auch gedacht ;-)

Dorothea hat gesagt…

Und ich freue mich sehr über Deine Begeisterung über Deine wertvolle Berufung und Deine Berichte darüber.

Raphaela hat gesagt…

"[Über die Weltherrschaft reden wir dann später o{]:¬) ] "

World domination through celibacy? :D

Sir Thomas Morus hat gesagt…

Die Weltherrschaft? Das könnt ihr vergessen!

Nach der strebt schon das Opus Dei und gegen deren Albino-Killer habt ihr keine Chance. :-P

(Wenn Du's nicht glaubst, konsultiere den Experten Dan Brown.)

Florian hat gesagt…

Danke, lieber Alipius, dieser Blogbeitrag spricht mir einfach aus dem Herzen. Was bringt es denn bei der Priesterausbildung, wenn man vor lauter "sich von links und rechts abgrenzen müssen" nicht zum wirklichen Kern durchdringt...?

Schwester Ursula - Initiata hat gesagt…

Ein bisschen Orientierungmarken dürfen aber schon erfragt werden, wenn man denn mal gelegentlich das Stift Klosterneuburg als lebenswerten Berufungsort empfehlen möchte: also frag ich mal direkt: wie oft und wo wird denn in Eurem altehrwürdigen Stift die Messe im "alten" Ritus zelebriert und bekommen Eure Priesteramtskandidaten diese überhaupt beigebracht oder ist das eher verpönt ??? - Welche Freiheit gibt es in diesem Kontext in Eurem Kloster ??? - Nur so ganz spontan mal angefragt, Hochwürdiger Herr Kanonikus Alipius.