Mittwoch, 15. Juni 2011

50.000 freuen sich auf den dicken Fuß!

Guido Horst in der Tagespost über das Spiel der Medien (via kath.net):
    Nun hatte die „vierte Gewalt“ im Lande der Kirche deutscher Zunge in Folge der Missbrauchskrise ein Problem verordnet, „Reformstau“ genannt, das sich nur dann lösen lasse, wenn mit verheirateten Priestern, Frauen am Altar und demokratischen Strukturen weitere Alleinstellungsmerkmale des Katholischen gegenüber dem Geist dieser Welt fallen würden.

    Der dicke Fuß, der da noch auf der Bremse stehe, sei der des Papstes. Darum inszenieren die Medien nun das Spiel „reformfreudige Katholiken und Berliner Anti-Papst-Demonstranten gegen Benedikt XVI. und die ultramontane Partei“.
Auch auf kath.net las ich eben, daß die Papstmesse am 22. Sepember in Berlin im Olympiastadion stattfinden wird. Es haben sich bis jetzt bereits 50.000 Leute angemeldet.

Kommentare:

.U. hat gesagt…

Über das Olympiastadion werden sich unsere Atheistenfreunde sicher freuen. Da kann man so schön unpassende Parallelen ziehen.
seufz.

Alipius hat gesagt…

Soll'n sie's tun! Leute, die die befürchteten Parallelen ziehen, beweisen nur ihre Geistesarmut, zeigen, auf welch fruchtlose Felder ungefilterter, stumpfer Haß führt und stehen daher der Meute, mit welcher sie Vergleiche heraufbeschwören wollen, bedeutend näher als der Heilige Vater.

AGi hat gesagt…

Der dicke Fuß des Papstes, der den sog. Reformern gehörig auf die Spaßbremse tritt kann gar nicht dick genug sein. Von mir aus sollte er sich ruhig auch noch mit seinem zweiten Fuß draufstellen. Ich hätte auch noch zwei auszuleihen.