Donnerstag, 19. Mai 2011

Security-FAIL!

Ein steirischer Waldbesitzer verbietet "Priestern, Ordenspersonal oder anderem Kirchenpersonal" das Betreten seines Grundstücks, wenn die Benannten in Begleitung von Kindern sind, die keine Eltern, Vormunde oder Bevollmächtigte im Schlepptau haben.

Möglicherweise denkt sich Sepp Rothwangl, daß sein Betroffenen-Status und seine Überzeugung, es gelänge der Kirche nicht, "Missbrauchstäter aus den eigenen Reihen zu entfernen", ihn vor Kritik bewahren werden.


Kritisieren will ich ihn auch gar nicht. Ich verleihe ihm nur zwei Preise, nämlich den "Frankfurter Rundschau Ehrenaward für spontanes In-Sippenhaft-Nehmen" und den "Brightie", vergeben von allen Organisationen, die nicht mehr glauben, sondern wissen (z.B., daß nur Priester Kinder sexuell mißhandeln).

Kommentare:

Josef Bordat hat gesagt…

Ich bin gespannt, wie ein Gericht möglicherweise die hinter dem Verbot stehende (forst-)rechtliche Frage beantwortet, ob Pilgerfahrten auf dem Weg nach Mariazell (die mit dem Verbot – so es um Jugendgruppen geht – unterbunden werden) „kommerzielle Veranstaltungen“ sind (dann hat der Eigentümer das Recht, die Wegenutzung nach Gutdünken einzuschränken) oder aber der „Erholung“ dienen (dann besteht dieses Recht nicht). Damit das – zum Wohle der missbrauchten Kinder und zur Verhinderung weiterer Fälle – auch endlich mal geklärt wäre. JoBo

Anonym hat gesagt…

Den Protest sollte man den Kindern und Jugendlichen überlassen, denen auf diese Weise verboten wird, mit "Kirchenpersonal" (also nicht nur mit dem Pfarrer, sondern auch mit der Gemeindereferentin, dem Küster, der Pfarrsekretärin, dem Organisten, der Kindergärtnerin usw.) einen schönen Wandertag zu unternehmen.

Herminator hat gesagt…

Tja, wenn er sich informiert hätte, dann würde er Verwandte der Kinder nicht ohne Begleitung durch einen Priester mit den kleinen in den Wald lassen!

Aber das ist es eben:
wenn er sich informiert hätte ....

Schalom
Hermann

Mcp hat gesagt…

Ich glaube an das Recht des Eigentümers. Jeder hat das Recht an seine Tür zu schreiben: "Hunde, Katholiken und Neger müssen draußen bleiben“.

Geschockt?

Es kann keine Einschränkung des Privateigentums geben, weil solche Einschränkungen andere nach sich ziehen. Zum Schluss wird aus privatem Eigentum Öffentliches und wir leben mitten im atheistischen Sozialismus, mit allen seinen unmenschlichen Weiterungen. Inklusive dessen, dass wir unseren eigenen Glauben nicht leben dürfen.

Der Mann mag keine Katholiken. Na und? Gehen wir ihm einfach aus dem Wege. Ich muss nicht in seinem Wald spazieren gehen. Dazu ist das Waldstück einfach zu unbedeutend. Und dieser Mensch dazu.

Über das Schild kann man sich sicher pikieren, aber es gibt so viel Wald in Deutschland (Österreich angeschlossen), dass uns die paar Hektar wirklich nicht stören sollten.

Vielfalt ist nicht so zu verstehen, dass wir allen und jedem dieselben Regeln aufzwingen müssen. Jeder sollte seine Macke ausleben dürfen und zumindest ich bin groß genug, um über einen solchen Spline zu lächeln.

Ok. Wenn ich mich noch irgendwann noch einmal aus dem Krankenbett aufrappeln kann, dann kaufe ich ein paar Hektar Wald und gestatte ausschließlich nur katholischen Priestern und Nonnen Zutritt. Alle anderen müssen draußen bleiben. Das Recht dazu habe ich. Noch.

Alipius hat gesagt…

@ mcp: Das Recht des Eigentümers leuchtet mir ein und sollte auch nicht attackiert werden. Ich empfinde halt nur die Auswahl (Katholische Priester und Ordensleute in Begleitung von Kindern ohne deren Eltern oder Vollmunde oder Bevollmächtigte,...) und die durchscheinende Begründung (... denn nur diese Menschen stehen im Verdacht, Kinder zu mißbrauchen) als einigermaßen verwirrend. Klar: Das Eigentümerrecht umfaßt selbstverständlich auch persönliche Macken, und wenn der Herr Waldbesitzer meint, so selektieren zu müssen, dann sei ihm dieser Spaß auch gegönnt. Aber blöd (weil letztlich weniger auf den Schutz von Kindern sondern eher auf eine Anklage gegen die Kirche zielend) finde ich diese Maßnahme dennoch.

P.S.: Wieso komme ich seit Ewigkeiten nicht mehr auf Dein Blog?

Mcp hat gesagt…

Die hinter dem Schild durchscheinende Begründung ist mir bewusst. Der Mann hat zuviel 'Radio Vatikan' gehört. :)