Montag, 30. Mai 2011

Auch ein Helmut Schmidt...

... kann manchmal eigenartig widersprüchlich sein. In einem Interview mit dem ZEIT-Magazin (aktuelle Ausgabe) gibt er kurz hintereinander diese beiden Statements ab:
    Der Westen hat ja schon seit Jahrhunderten sehr überheblich auf den Islam hinabgeschaut - und keineswegs nur einen Muslim umgebracht. Denken Sie nur an die Kreuzzüge!

    ...

    Man kann eine ganze Menge tun. Man kann insbesondere klarstellen, dass islamistischer Terrorismus und die Religion des Islams miteinander nur den Namen gemeinsam haben, sonst nichts.
Im Mittelalter zur Befreiung des Heiligen Landes angeregte Kreuzzüge mit hohem Blutzoll auf beiden Seiten = "Der Westen!"

Abertausende im Namen des islamischen Gottes getötete Christen und Muslime alleine seit 2001 = "Nicht die Religion des Islams!"

Kommentare:

Josef Bordat hat gesagt…

Hm... Helmut Schmidt... mich hat sein Toleranz-Begriff etwas herausgefordert: http://jobo72.wordpress.com/2011/05/20/glaube-und-wahrheit/

Vielleicht sind wir nicht nur hellhörig, sondern auch spitzfindig? Ich für meinen Teil gebe das gerne zu.

Doch bevor sich die Stereotype auch im ambitionierten, ja, sogar wohlwollenden Diskurs durchsetzen, müssen wir wohl weiter die Augen und Ohren offen halten und solche schlagseitigen Darstellungen kritisieren.

LG, JoBo

Anonym hat gesagt…

Naja, auch ein Helmut Schmidt wird alt. "Wunderlichkeiten" bleiben da nicht aus.