Dienstag, 12. April 2011

Mal wieder über's Ziel hinaus...

Kath.net ist ja immer so eine Sache...

Mal davon abgesehen, daß die sich offenbar immer noch keinen anständigen Korrekturleser leisten können, finde ich solche Artikel völlig Banane.

Was hat eine Unfallfahrt (keine Verletzten) unter Alkoholeinfluß (1,4 Promille) mit der Unterzeichnung des Memorandums zu tun?

Und wenn man schon meint, dringend einen Zusammenhang herstellen zu müssen, dann doch bitte nicht mit einer hämisch dröhnenden Überschrift wie:"1,4 Promille Alkohol: Nicht nur beim Memorandum auf Abwegen..."

Das erinnert mich gleich an die Käßmann-Umfrage vom Februar 2010, die auch nicht grade ein Glanzstück war.

Romtreue, gerne! Aber mit solchen Aktionen kann man auch schnell mehr zerschlagen als aufbauen.

Ich schließe mich da Nikodemus [HT] an und sage, daß mir das nicht sehr christlich erscheint.

Kommentare:

Tiberius hat gesagt…

Die Schlagzeile hat mich auch gewundert.

Matthias R. hat gesagt…

Ja, das sind die Dinge die mich kath.net seltener lesen lassen, das und die Tendenz der Kommentare.
Ich habe leider einfach nicht immer das Gefühl, daß die Berichte von dem Bemühen um Liebe und Ehrlichkeit getragen sind. Schade.

Matthias

Yiska hat gesagt…

Genau. Es ist sehr sehr schade, in welche Richtung sich kath.net immer weiter entwickelt, dabei könnte diese Seite ein so gutes Instrument sein, da sie wirklich viele Leute erreicht. Wenn ich nicht schon katholisch wäre, würde mich der jetzige Zustand allerdings kaum dem Glauben näherbringen.

wrtlx hat gesagt…

Das ist ein ziemlich kleinerbürgerliches Schwarze-Peter-Spiel von kath.net. Ähznlich wie bei den USA-Präsidentenwahlkämpfen. Statt sich auf die Sache zu konzentrieren und durch Argumente zu glänzen wird personenbezogene schmutzige Wäsche gewaschen.
Meine Registrierung haben sie vor einem Jahr schon gelöscht, nachdem ich mich über Zensur beklagt hatte. Ich melde mich da nicht mehr an.

Volmar hat gesagt…

Ebenso die Überschrift: "England: Missbrauchten Muslime Mädchen und töteten sie?" Muss man bei aller Kritik am Frauenbild des Islam gleich eine Verbindung zu Zwangsprostitution und Mord herstellen, zumal die Mordverdächtigen freigesprochen wurden?