Dienstag, 5. April 2011

Hat das eigentlich damals jemand mitbekommen?*

Auf LifeSiteNews.com fand ich einen Artikel vom 15. Februar, der von einer Studie handelt, die aufzeigt, daß der Hauptgrund für die erstaunliche Abnahme der HIV-Infektionen in Simbabwe (fast 50% seit den 90ern) eine Änderung im Sexualverhalten ist. Verzicht auf gelegentlichen Sex, kommerziellen Sex und außerehelichen Sex bedeutet eine Reduktion der Geschlechtsparter, was wiederum die Gefahr schmälert, sich zu infizieren. Unterstützt wird dieses Umdenken durch eine "Say no to sex! Virgin power, virgin pride!"-Kampagne; abgesichert durch eine Kondomempfehlung, die aber gemessen an der Betonung von Treue und Verantwortlichkeit sekundär scheint.
________________________________________

*) Im Sinne von: Hat das damals die Medien interessiert? Ich habe jedenfalls nichts gelesen...

Kommentare:

Sir Thomas Morus hat gesagt…

Nein, das interessiert die Medien wohl nicht. Man will sich schließlich nicht sein festgefügtes Weltbild durcheinanderbringen lassen.
Wie das aussieht, kann man z. B. auf dem Blog der SWR-Kirchenredaktion(!) lesen, wo über den neuen Jugendkatechismus gelästert wird:

"Was schade ist: Hinter der modernen Fassade verbirgt sich doch allzu oft nur wieder die alte, weltfremde katholische Sicht auf die Dinge. Zum Beispiel die Ablehnung von Kondomen als Mittel der AIDS-Bekämpfung: Die katholische Kirche setzt lieber auf “eine neue Kultur des menschlichen Zusammenlebens und eine Änderung des gesellschaftlichen Bewusstseins” (YOUCAT, Art. 414). Unglaublich…"

BTW: Was auf diesem SWR-Blog an Bulls**t über Theologie und Kirche abgesondert wird, ist in der Tat unglaublich...

Sir Thomas Morus hat gesagt…

Hier noch der Link zu meinem oben zitierten Beispiel:

http://www.swr.de/blog/religion/2011/03/30/youcat-der-katholische-jugendkatechismus/

Alex hat gesagt…

Es ist eigentlich sogar logisch: einem Land wie Botswana sind fast 24% der sexuell aktiven Bevölkerung HIV positiv. Laut Gib-Aids-"k"eine-Chance Seite des Bundesgesundheitsministerium liegt das Risiko von Kondomversagern bei 7%. Das Risiko (für eine Frau) sich bei einem flüchtigen Sexualkontakt zu infizieren liegt etwa also etwa bei 1,75%(!!). Ich würde mal behaupten, dass kein Mensch mehr verreisen würde, wenn die Gefahr beim Urlaubsflug umzukommen so hoch wäre. Aber die Afrikaner sollen doch bitte in dieses Flugzeug steigen! Was bei uns vertretbar erscheinen mag, bringt dort die Leute num. Nur weil wir es uns nicht mehr vorstellen können, uns derart übermenschlichen Zwang anzutun. Ich nenn's den imperialisatischen Rassismus des westlichen Hedonismus

Admiral hat gesagt…

Journalistisch inkompetent, wie ich bin habe ich da mal was gehört:

ich weiß nicht mehr ob es Botswana war, aber nach dem Wechsel der Regierung wurde eine wie oben beschriebene Kampagne zugunsten einer reinen "Kondomkampagne" gestrichen. Die Folge war ein sprunghafter Anstieg der HIV Neu-Infektionen.

Kann das jemand vielleicht mit Quellenangabe bestätigen?

Anonym hat gesagt…

Ich habe meine Vorurteile gegen Journalisten. Ich weiß darum und versuche, selbe zu bekämpfen.

Leider ist das nicht ganz einfach, werden diese Vorurteile durch die Praxis doch immer wieder bestätigt. Mark Twain (auch ein Vollblutjournalist) wird folgender Rat zugeschrieben:

"Wenn die Fakten und Deine Geschichte nicht übereinstimmen, druck die Geschichte."

Kommentar überflüssig, insbes. im Hinblick auf Südwest...

Pompous Ass

Alipius hat gesagt…

@ Pompous Ass: "Kommentar überflüssig, insbes. im Hinblick auf Südwest... "

... und auch im Hinblick auf Twain's Anti-Kathoizismus. Der scheint dann wohl auch eher auf Geschichten als auf Fakten zu beruhen.