Mittwoch, 6. April 2011

Der erste April war ja schon...

Daher kann man davon Ausgehen, daß es sich bei dieser Story nicht um einen Scherz handelt:
    Die Café-Konditorei Tortendesign in Maria Enzersdorf bietet interessierter Kundschaft Süßes in ganz besonderer Form: Torten für jeden Anlass im NS-Design. Das Sortiment reicht vom Backwerk mit einer zum Hitlergruß gestreckten Hand [!] bis zur Mehlspeise mit der Aufschrift "Meine Ehre heist Treue" [!!] (Rechtschreibfehler inklusive). Nicht weniger geschmacklos die Torte für die Taufe: Ein Baby aus Zuckerguss liegt auf einem Hakenkreuz [!!!].

    ...

    "Vor acht Jahren habe ich diese Torten auf Bestellung gebacken", sagt Manfred K., "seither sind sie auch in meiner Mappe drinnen. Das war vielleicht ein Fehler."
Ja, aber nur vielleicht...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

das ist echt krank!!

Laurentius Rhenanius hat gesagt…

Wann war den dieses Fest "vor ein paar Jahren"? 1938?
Unglaublich

Le Penseur hat gesagt…

Da es im Internet (und zwar auf einer Seite — mit Blog, Diskussionsforum und allem Pi-Pa-Po — eines Mitgliedes der (ehemaligen — oder gibt's die noch?) DKP die "Gesammelten Werke" von Josef Stalin (sogar inklusive der nach Chruschtschow's Entstalinisierung nicht mehr auf Deutsch erschienenen Bände 14 und 15) zum kostenlosen Download gibt, finde ich Torten mit Nazi-Symbolen vergleichsweise harmlos. Ein Zuckerguß-Baby auf einem Marzipan-Hakenkreuz ist einfach geschmacklos.

Texte von Stalin hingegen sind immer noch geeignet, Nachahmungstäter zu inspirieren. Nachahmer gab's hierzulande noch zu meinen Studienzeiten in Bewegungen à la RAF, und können wir bis heute z.B. in Nordkorea und ein paar anderen Ecken der Welt "bewundern".

Nur: bezüglich dieser Website habe ich noch nie von einem Medienaufruhr gelesen ... vermutlich hindern nostalgische Pietätsgefühle unserer linken Mediengewaltigen, etwas gegen die Traditionspflege von Alt68er-Ikonen zu sagen. Und ihre evidente Erblindung am linken Auge, sowieso ...