Donnerstag, 26. August 2010

Whack Jobs!

So nennt man in den USA Leute, die... naja... ein wenig "whacky" (also bekloppt) sind. In diesem Fall handelt es sich um mehr als nur ein wenig whacky.

CMR's Pat Archbold berichtet auf NCR, daß eine nichtkonfessionelle "christliche" Kirche in Florida am 11. September 2010 einen "Internationalen Verbrennt-den-Koran-Tag" plant.

Diese Idee ist so bekloppt, daß sogar eine bewaffnete christliche Organisation, die sich Right Wing Extreme nennt, der Aktion die Untersützung (sprich: die Muskel) entzogen hat, "weil sie die Arbeit des Heiligen Geists, den Moslems das Evangelium zu predigen, schmälern könnte".

Wow! Wenn selbst bewaffnete christliche Nußtaschen dir sagen, daß du zu gaga bist und sie ihre Bodyguards nicht vorbeischicken wollen, dann wird's aber Zeit...

Mir gefällt auch die Logik hinter der Aktion: "Die Moschee bei Ground Zero ist eine Provokation. Kommt, wir verbrennen den Koran!"

Crackpots.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

wer bücher verbrennt, egal welche, hat sie einfach nicht mehr alle.

Le Penseur hat gesagt…

Darf auch ich ein klein wenig provozieren? Büüüttteeee ...

Daß der Koran jahrhundertelang auf dem Index gestanden ist, und daher von Rechts wegen als glaubensgefährdendes Werk in früheren Zeiten der Beschlagnahme und Vernichtung unterlag, das war Ihnen aber schon bekannt?

"L'Amérique est en arrière d'une idée", um ein bekanntes Bonmot abzuwandeln ...

Ulrich hat gesagt…

Wenn die Moschee dann gebaut ist:
Vielleicht sollte man das Rosenkranzfest davor feiern?